18.2.18 - Trebur HLV Crossmeisterschaften

Überzeugende Vorstellungen - aber auch spannende Finals

von Wilfried Raatz

Zum fünften Mal wurden dem TV Trebur die hessischen Crossmeisterschaften übertragen - ein absoluter Vertrauensbeweis in eine Organisation, die ihr Handwerk bis ins Kleingedruckte versteht und in Sachen Cross inzwischen schon über dreißig Jahre unterwegs ist. Sicherlich kommt dabei den Verantwortlichen der rührigen Leichtathletik-Abteilung zugute, dass der angestammte Termin bestens ins aktuelle Veranstaltungskonzept des Hessischen Leichtathletik-Verbandes (HLV) mit der Platzierung von Landes-Crossmeisterschaften in den Februar passt, im bewährten Drei-Wochen-Abstand vor den deutschen Crossmeisterschaften, die heuer am 10. März in Ohrdruf/ Thüringen stattfinden. Derzeit laufen zwar bereits Bestrebungen, die deutschen Crosstitelkämpfe in den Dezember vorzuverlegen, was gewiss auch eine Platzierung von Landesmeisterschaften im Vorfeld einer DM zur Folge hätte. Doch gravierende Veränderungen bedürfen eines mühsamen Wegs durch die (Verbands-)Institutionen…

Beim Crosslauf in Trebur wurden die Hessenmeisterinnen- und meister U14 bis AK80 gekürt
Nichts für reine Asphalt-Cowboys:
Berglauf & Trail-Run im LaufReport HIER
 

Der Parcours in Trebur beinhaltet alles, was ein zünftiger Cross zu bieten haben sollte, nämlich anspruchsvolles Geläuf mit selektiven Passagen durch den Sand oder hügelauf- und abwärts, aber auch Abschnitte, die einen flotten Schritt zulassen. Die Regen- und Schneefälle der letzten Tage haben ein Übriges getan, um die Rundstrecke mit Start und Ziel auf dem ebenfalls morastigen Hartplatz sehr "nahrhaft" werden zu lassen. Verlockende Sonnenstrahlen rundeten die Veranstaltung mit knapp 500 Meldungen prächtig ab, die sowohl überragende Einzelleistungen als auch spannende Finals bis auf die Ziellinie beinhalteten und eine vorzügliche Werbung für das Querfeldeinlaufen in den Wintermonaten als ideale Vorbereitung auf eine erfolgreiche Saison auf der Bahn, der Straße oder im Gelände bedeutete.

Start der Frauen und Masters-Kategorien mit Lisa Oed (269), Franziska Althaus (351), Simone Raatz (311), Leonie Gieser (350) und Sophie Burkhardt (329) Stärkste Masters-Läuferin im Feld der Frauen Alexandra Rechel als W45-Siegerin Überzeugende Vorstellung in der Frauen-Klasse durch die U20-Europameisterin im Berglauf und 3000 m-Hindernis Lisa Oed

Blicken wir zunächst auf die Rennen der Männer und Frauen. "Ich wollte diesen Test vor den deutschen Crossmeisterschaften", gestand Lisa Oed mit einem Lächeln im Gesicht. Wegen gesundheitlicher Probleme hatte sie die Qualifikation beim Darmstadt-Cross und somit auch die Cross-Europameisterschaften verpasst. Und entschied sich anstelle des U20-Wettbewerbs für die offensichtlich stärkere Konkurrenz bei den Frauen. "Schließlich gehe ich als Titelverteidigerin in Ohrdruf ins Rennen!" und es lief gut für die 19jährige, die nach ihrem US-Studienaufenthalt derzeit ein Praktikum absolviert und gerne an ihr bislang herausragendes Jahr 2017 anknüpfen möchte, in dem sie neben vier nationalen Meisterschaften eine Woche nach dem Sie bei den Berglauf-Europameisterschaften auch den kontinentalen Titel über die 3000 m-Hindernisstrecke gewinnen konnte.

"Natürlich hat sich bei den Crossmeisterschaften in Ohrdruf die Konkurrenz durch den Abgang des älteren Jugendjahrganges verändert, aber einfach wird die Titelverteidigung auf keinen Fall!" Das mag zwar stimmen, denn mit der Regensburgerin Miriam Dattke ist die schärfste Konkurrentin als U20-Cross-EM-Dritte aus Altersgründen nicht mehr für die Jugendklasse startberechtigt. Aber warum soll nicht in Ohrdruf eine junge Athletin über sich hinauswachsen - wie es vor Jahresfrist Lisa Oed in Löningen getan hatte!

 
Banner anklicken - informieren
LR-Info zum EAM Kassel Marathon HIER

Spannender Kampf um die nächsten Plätze zwischen Tania Moser, Franziska Althaus (351) und Sophie Burkhardt (329) Starke Vorstellung: Stephanie Hock (ASC Darmstadt) gewinnt die W55 (dahinter Bianca Roos/ W40)

In Trebur jedenfalls zeigte Lisa Oed eine Menge Selbstvertrauen und stürmte schon mit einem kleinen Vorsprung aus dem Stadiongelände auf die selektive Wiesenpassage. Mit einem Vorsprung von 37 Sekunden hatte sie auf der 4.200 m langen Strecke eine überzeugende Vorstellung abgeliefert.

Im Kampf um Rang zwei setzte sich die Süddeutsche-3000 m-Hallenmeisterin Tania Moser im Sekundenabstand knapp gegen Sophie Burkhardt und Hanna Rühl durch. Die gerade aus der U20 herausgerutschte Franziska Althaus mischte im Kampf um die Medaillen lange Zeit ordentlich mit, musste sich aber letztlich mit Rang fünf geschlagen geben.

 

Banner anklicken - informieren

Im Feld der Frauen und U23-Läuferinnen waren auch die Masters-Frauen ins Rennen geschickt worden, den besten Eindruck hinterließ dabei als Gesamtzehnte Alexandra Rechel, die damit zudem auch die W45-Kategorie gewann. Spannend ging es bei den älteren Mastersfrauen vor allem in der Kategorie W55 zu, wo Stefanie Hock mit zwölf Sekunden vor Regina Blatz erfolgreich war.

Start für die Männer-Langstrecke mit Kilian Schreiner an der Spitze Starker Auftritt des Dillenburgers gegen die afrikanische Phalanx mit Abdelkabir Zaroual Aader (396), Demeke Wosene (403), Solomon Merne Eshete (halb verdeckt) und Elias Chesire (217)
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Im von starken Läufern mit afrikanischen Wurzeln geprägten Langstreckenrennen über 7000 m stemmte sich vor allem Kilian Schreiner mit einer enormen kämpferischen Einstellung der läuferischen Klasse der Merne Eshete, Chesire, Zaroual Aader, Wosene, Bassou und Gidey Kahsay entgegen. Und der 24jährige deutsche Hochschul-Hallenmeister über 3000 m wurde mit Rang zwei belohnt. Mit 22:01 Minuten lag zwar Solomon Merne Eshete um 12 Sekunden voraus, doch der Breidenbacher hielt die weitere Konkurrenz dank seiner starken Schlussrunde in Schach und wurde Vizemeister vor Elias Chesire, der zuvor allerdings bereits die Mittelstrecke erfolgreich gelaufen war.

Blick auf den Damm Blick auf die Masters-Spitze mit dem 3. M40 Jürgen Reiser (368), Michael Wagner (376), M40-Sieger Jürgen Zehnder (verdeckt/ schwarzes Trikot) und dem 2. M45 Andreas Heimel (385)

Mit Felix Thum zeigte sich auch hier ein Oberhesse im Kampfmodus. Lange auf Rang drei hinter den beiden für den TV Waldstraße laufenden Elias Chesire und Mohamed Bassou gelang dem Eschenburger in der Schlussphase der Sprung auf Rang zwei mit vier Sekunden Rückstand auf Elias und neun Sekunden Vorsprung auf Mohamed. Hinter Christopher Wenzel, dem neuen Vereinskollegen beim LAZ Gießen, präsentierte sich mit Mohammed Bensghir auf Rang fünf ein neues Gesicht in der hessischen Laufszene. Der inzwischen 26jährige gebürtige Marokkaner ist allerdings als junger Athlet überaus erfolgreich durchgestartet. Neben schnellen Zeiten auf der Bahn mit 1:48,13 (800 m), 3:35,76 (1500 m) und 7:56,60 (3000 m) war Mohammed als Vierter der U20-Weltmeisterschaften 2010 im kanadischen Moncton auf höchstem Niveau angekommen - und möchte nun in Gießen an das frühere Leistungsniveau anknüpfen.

Schnelle Mittelstreckler mit Mohamed Bassou (links/3.) und Elias Chesire (rechts/ 1.) und Felix Thum im Hintergrund (2.) Start der U20 mit Dominik Müller (225), Habtom Weldu (222), Marius Abele (230) und Nour Harouch (243) in der ersten Reihe (v.li.n.re.)

Bei den Mastersläufern gefiel nach langer Verletzungspause Jürgen Zehnder als Sieger der M40 vor Felix Kaiser und dem M45-Sieger Christoph Bergmann. Auch bei den älteren Mastersläufern, die traditionell den Abschluss des langen Meisterschaftstages in Trebur bildeten, gab es ein Altersklasse-übergreifendes Duell und einen knappen Sieg für Markus Riefer (M50) vor Christian Stoll (M55).

Fest in der Hand der (männlichen) Nachwuchsläufer des SSC Hanau-Rodenbach waren die Läufe der U20 und U18 über 4.200 m. Mit einem beherzten Antritt in der Schlussrunde setzte sich Julius Hild in 13:14 Minuten durch, die um Rang zwei spurtenden Marius Abele und Dominik Müller (LG Langgöns/Oberkleen) lagen am Ende allerdings lediglich drei bzw. fünf Sekunden zurück. Der U18-Sieger Sasha Müller folgte bereits als Sechster. Auch wenn Vergleiche im Crosslaufen kaum vergleichbar sind, bleibt festzuhalten, dass Julius sogar drei Sekunden schneller war als der Männersieger Elias Chesire - und Marius sogar auf die Zehntelsekunde gleichauf gestoppt wurde.

Nach 4200 m hatte Julius Hild (SSC Hanau-Rodenbach) die Nase in der U20 klar vorne…
… während Dominik Müller (vorne) und Marius Abele die Plätze auf dem Podium ausspurteten

Bei den Läuferinnen der U20/U18 wurde über ebenfalls 4.200 m die eigentliche Triathletin Annika Koch für ihre permanente Führungsarbeit mit der Hessenmeisterschaft belohnt. Nach 15:47 Minuten durfte sie über den sicheren Erfolg über Lena Ritzel (15:51) und der ebenso polysportiv trainierenden Emma Graf (16:08) jubeln. Die 19jährige Griesheimerin, im Vorjahr bereits Dritte hinter Lisa Oed und Franziska Althaus, sieht ihre Zukunft freilich im zwei bzw. drei Sportarten umfassenden Mehrkampf, für den sie nach eigenen Aussagen "zehn bis vierzehn Mal in der Woche" trainiert. Und erfolgreich ist. So wurde sie im Vorjahr Vierte der Duathlon-EM ihrer Altersklasse.

Annika Koch (277) führt das Feld der U20/U18 vor Lena Ritzel (279), Emma Graf (264), Finja Schirl (280), Tabea Sostmann (281) und Eva-Maria Sulzer (292) an Es sollte spannend bis ins Ziel hinein bleiben: Annika Koch (277) gewann vor Lena Ritzel (279) und Emma Graf (264)

Hinter den drei starken U20-Läuferinnen setzte der ASC Darmstadt mit Finja Schirl und Tabea Sostmann auf den Rängen vier und fünf ein Ausrufezeichen, denn damit waren beide ihrer U18-Konkurrenz klar überlegen.

Macht alles klar von der Spitze weg: Hessentitel in der M15-Klasse für Christoph Schrick Wie schon in der Halle holt sich Jule Behrens (ASC Darmstadt den W15-Hessentitel Starke Hanau-Rodenbacher Phalanx in der U16 mit W14-Siegerin Johanna Uherek vor Mirjam Beschorner, Elena Taubel (2. W15) und Viktoria Lofink sowie Sara Kiefer vom SC Steinberg

Aber auch in den "jüngeren" Klassen zeigte der Darmstädter Traditionsverein seine gute Nachwuchsarbeit. So gewann die 800 m-Hessenmeisterin Jule Behrens die 2.800 m lange U16-Distanz, bei der männlichen U16 (ebenfalls 2.800 m) gab es sogar durch Christoph Schrick und Max Tertsch einen Doppelsieg. Aber auch der ausrichtende TV Trebur durfte eine Hessenmeisterschaft feiern. In der weiblichen U14 gewann Anna Schößler auf der 1400 m-Strecke im Spurt gegen Vanessa Mikitenko, der Tochter von Irina und Alexander Mikitenko.


Noel Freder (VfL Altenstadt) überzeugte beim Lauf der männlichen U14
Spurtstark: Hennes Behrens (ASC Darmstadt/ 2. M13) setzte sich als Gesamtzweiter knapp gegen Tristan Kaufhold (SSC Hanau-Rodenbach/ 1. M12) durch Heimsieg für Anna Schößler (TV Trebur, vorne) vor Vanessa Mikitenko (SSC Hanau-Rodenbach) in der W13-Klasse

Zum Auftakt der hessischen Titelkämpfe gewann Noel Freder vom VfL Altenstadt den U14-Wettbewerb der Jungen vor Hennes Behrens (ASC Darmstadt) und dem M12-Ersten Tristan Kaufhold, der mit seinem Sieg die Erfolgsserie des SSC Hanau-Rodenbach einläuten konnte.

Die Erstplatzierten - Trebur HLV Crossmeisterschaften am 18.2.18
Weibliche Jugend U14 ca. 1400 m Männliche Jugend U14 ca. 1400 m
Name Verein Zeit Name Verein Zeit
Schößler, Anna (2005) TV Trebur 5:13,0 Freder, Noel (2005) VfL Altenstadt 4:46,5
Apel, Emma Nicole (2006) TSG Niederhofheim 5:16,7 Kaufhold, Tristan (2006)
SSC Hanau-Rodenbach 4:56,2
Schwarz, Lena (2007) TSV Niederelsungen 5:44,1 Michelbach, Kilian (2007) TSG Wehrheim 5:12,5

Die Erstplatzierten - Trebur HLV Crossmeisterschaften am 18.2.18
Weibliche Jugend U16 ca. 2800 m Männliche Jugend U16 ca. 2800 m
Name Verein Zeit Name Verein Zeit
Behrens, Jule (2003) ASC Darmstadt 10:36,7 Schrick, Christoph (2003) ASC Darmstadt 9:41,5
Uherek, Johanna (2004) SSC Hanau-Rodenbach 11:02,5 Has, Attila (2004)
SSC Hanau-Rodenbach 10:01,5

Die Erstplatzierten - Trebur HLV Crossmeisterschaften am 18.2.18
Männer Mittelstrecke ca. 4200 m Männliche Jugend U20 ca. 4200 m
Name Verein Zeit Name Verein Zeit
Chesire, Elias TV Waldstraße Wiesbaden 13:17,6 Hild, Julius
SSC Hanau-Rodenbach 13:14,0
Thum, Felix LC Eschenburg 13:21,6 Abele, Marius SSC Hanau-Rodenbach 13:17,6
Bassou, Mohamed TV Waldstraße Wiesbaden 13:30,8 Müller, Dominik LG Langgöns/Oberkleen 13:19,9
Wenzel, Christopher LAZ Gießen 13:32,3 Männliche Jugend U18 ca. 4200 m
Bensghir, Mohammed LAZ Gießen 13:35,3 Müller, Sasha SSC Hanau-Rodenbach 14:10,5
Trunk, Jannik SSC Hanau-Rodenbach 13:51,6 Heinemann, Noah TSV Niederelsungen 14:22,1
Abdu, Sultan LG Eintracht Frankfurt 14:02,5 Graf, Henry Königsteiner Leichtathletikverein 14:30,3

Die Erstplatzierten - Trebur HLV Crossmeisterschaften am 18.2.18
Weibliche Jugend U20 ca. 4200 m Frauen ca. 4200 m
Name Verein Zeit Name Verein Zeit
Koch, Annika TuS Griesheim 15:47,7 Oed, Lisa SSC Hanau-Rodenbach 15:01,2
Ritzel, Lena
VfL 1860 Marburg 15:51,2 Moser, Tania Spiridon Frankfurt 15:38,4
Graf, Emma Königsteiner Leichtathletikverein 16:08,1 Burkhardt, Sophie LG OVAG Friedberg-Fauerbach 15:39,1
Weibliche Jugend U18 ca. 4200 m Seniorinnen ca. 4200 m
Schierl, Finja ASC Darmstadt 16:50,6 Rühl, Hanna (W30) Spiridon Frankfurt 15:40,6
Sostmann, Tabea ASC Darmstadt 17:02,4 Rechel, Alexandra (W45) ASC Darmstadt 16:27,4
Clemens, Svenja LG Odenwald 17:14,0 Raatz, Simone (W40) ASC Darmstadt 16:37,6
  Zieba, Luise (W35) MT Melsungen 16:57,9
Baltruschat, Gabi (W50) LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain 17:53,6
Hock, Stefanie (W55) ASC Darmstadt 18:59,1
Göttnauer, Margret (W65) LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain 19:19,9
Thum, Regina (W60) LC Eschenburg 22:15,1

Die Erstplatzierten - Trebur HLV Crossmeisterschaften am 18.2.18
Senioren M40/M45 und M50-M80 und älter ca. 5600 m
Kl. Name Verein Zeit
M40 Zehnder, Jürgen TSV Pfungstadt
19:22,4
M45 Bergmann, Christoph LC Eschenburg 19:59,9
M50 Riefer, Markus SSC Hanau-Rodenbach 20:13,5
M55 Stoll, Christian TV Waldstraße Wiesbaden 20:15,7
M60 Eckes, Peter LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain 23:07,7
M65 Weiß, Winfried SSC Hanau-Rodenbach 26:21,0
M70 Schreiner, Reinhard LAZ Gießen 27:28,0

Die Erstplatzierten - Trebur HLV Crossmeisterschaften am 18.2.18
Männer Langstrecke und Senioren M30/M35 ca. 7000 m
Name Verein Zeit
Merne Eshete Solomon (1. M35) SSC Hanau-Rodenbach
22:01,8
Schreiner, Kilian ASC 1990 Breidenbach 22:13,8
Chesire, Elias TV Waldstraße Wiesbaden 22:20,9
Zaroual Aader, Abdelkabir LG Eintracht Frankfurt 22:31,0
Wosene, Demeke LG Rüsselsheim 22:41,3
Hirschhäuser, Alexander ASC 1990 Breidenbach 23:08,9
Bassou, Mohamed TV Waldstraße Wiesbaden 23:23,8
Seibert, Thomas (2. M35) SSC Hanau-Rodenbach 23:39,3
Gidey Kahsay, Yibrah ASC 1990 Breidenbach 23:45,4
Dorka, Nikolaj (3. M35) PSV Grün-Weiß Kassel 24:04,7
Bienert, Sebastian LG Bad Soden/Sulzbach/Neuenhain 24:11,5
Harland, Jörn (4. M35) SSC Hanau-Rodenbach 24:15,6
Heidl, Markus (1. M30) Spiridon Frankfurt 24:17,9

Bericht und Fotos von Wilfried Raatz

Ergebnisse www.treburer-crosslauf.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung