10.2.18 - Saarburg läuft

Saarburg läuft - so, wie ihr wollt!

von Dominik von Wirth und Holger Teusch 

Nach fast einem Vierteljahrhundert nur kurz unterbrochenem Dornröschenschlaf tut sich wieder etwas in Sachen Laufveranstaltungen in Saarburg. In der kleinen Stadt rund 20 Kilometer südwestlich von Trier mit ihrem mittelalterlichen Zentrum und der namensgebenden Burg, wurde zu Beginn der 1990er Jahre vier Mal ein Stadtlauf mit großer Beteiligung und guten Resultaten durchgeführt. Zwischendurch gab es auch noch einmal einen Halbmarathon, aber jetzt zeichnet sich richtig Bewegung in der Laufszene ab.

Es ist fast schon Tradition: Gibt es an Fastnacht einen Wettkampf, treten Läuferinnen wie Läufer der TG Konz wie der U23-Dritte Peter Weber im Röckchen an Trotz Minusgraden, nicht den Spaß verderben ließen sich die Läufer wie Tatjana Baltes (TSG Maxdorf), Thomas Heiser (TuS Fortuna Saarburg) und Thomas Müller (TuS Serrig, von links)
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Den Anfang machte "Saarburg läuft!" mit dem Ausrufe- als Aufforderungszeichen. Die Organisatoren des TuS Fortuna Saarburg ergriffen die Gelegenheit und den durch die Aufgabe des Wasserliescher Fastnachtslaufs freigewordenen Termin am Karnevalssamstag. Bei der mehr als 20 Jahre lang in dem Ort nahe der Saarmündung durchgeführten Veranstaltung waren die Saarburger Leichtathleten schon immer gut vertreten gewesen. Was lag also näher, als den gewohnten Bewegungsdrang statt andernorts zu Hause auszuleben und noch weitere Läufer einzuladen?

Die jungen Übungsleiter des TuS Fortuna Saarburg machten mit den Bambini Aufwärmübungen vor dem ersten Start Als Squaw verkleidet lief Lucia Klein die 800 Meter lange Strecke der 8- bis 11-Jährigen, eine Mischung aus Stadion-, Straßen- und Crosslauf Sichtlich zufrieden war Leichtathletik-Abteilungsleiter Jan Tullius bei der ersten Siegerehrung, der Bambini

Diese Idee ging bei der Premiere schon einmal auf. 221 Namen standen am Ende in der Ergebnisliste von acht Wettbewerben. Denn mit dem Termin hörten die Gemeinsamkeiten von Saarburger und Wasserliescher Fastnachtslauf schon auf. Die wegen seiner Nachwuchsarbeit bekannte TuS-Leichtathletik-Abteilung legte viel Wert darauf, dass die Kinder und Jugendlichen ein für ihr jeweiliges Alter gemäßes Rennen bekamen. Das gibt es aber bei praktisch jedem Volkslauf. Die Besonderheit war der Hauptlauf. Die 2 km lange Runde konnte wahlweise zwei-, drei-, vier- oder fünfmal durchlaufen werden. Wie weit man rennen wollte, konnte man während des Laufs entscheiden. Je nachdem, wie gut man mit der nassen Kälte und dem Parcours zurechtkam.

Der 56-jährige Walter Paulus vom TV Hermeskeil führt nicht nur hier eine Läufergruppe an, sondern sicherte sich in 24:29 Minuten auch den Gesamtsieg über drei Runden, gleich 6 km Die ehemalige Rheinland-Pfalz-Meisterin Mona Reuter vom Post-Sportverein Trier musste über vier Runden (8 km) in 36:42 Minuten nur ihrer Vereinskameradin Katrin Friedrich (34:24) den Vortritt lassen

Denn die Laufrunde hatte es schon in sich. Nach dem Start auf der Kunststoffbahn des Saarburger Stadions und einer halben Stadionrunde ging es über eine Straße ein kurzes Stück Richtung Altstadt. Aber wer jetzt schon an eine Vorabversion des für den Sommer geplanten Stadtlaufs dachte, wurde schnell eines Besseren belehrt, als es rechtwinkelig in den Wald ging. Dieser Weg begann leicht und immer weiter anzusteigen. Dabei überquerte man an einer Stelle eine Betonstraße vom früheren französischen Militärgelände. Nach dem steilsten Stück ging es dann wieder scharf rechts und recht flach parallel, oberhalb des Stadions zurück. Nach einem weiteren Rechtsknick ging es Richtung Reitplatz und durch die matschigste Stelle des Kurses.

Die erste 2-km-Runde liefen Dominik Werhan (258) vom Post-Sportverein Trier und sein Vereinskamerad Aboli Wianau-Abib im 3:20-Minuten-Schnitt noch zusammen, am Ende siegte Werhan in 34:07 Minuten über 10 km, während sein Trainingskollege noch knapp auf den vierten Platz zurückfiel
Dominik von Wirth siegte mit Al-Capone-Hut schon beim inzwischen eingestellten Fastnachtslauf im nahen Wasserliesch, in Saarburg belegte der 27-Jährige in 35:45 Minuten vor seinem Vereinskameraden Thomas Persch von der TG Konz (36:49) den zweiten Platz

Anschließend schlängelte sich die Strecke durch das Gelände der Reitanlage und durch ein Hintertor wieder ins Stadion. Durch eine 180-Grad-Wende um einen Flutlichtmast wurde die korrekte 2000-Meter-Distanz erreicht, bevor es auf die Tartanbahn und auf weitere Runden gehen konnte. Damit niemand mit dem Rundenzählen durcheinander kam, wurden nach jeder Runde im Zieldurchlauf "Haargummis" fürs Handgelenk ausgeteilt. Dies war aber eher eine Backup-Option des Veranstalters, da die Zeitnahme per Chip ebenfalls eine Rundenzählfunktion softwaremäßig implementiert hatte.

Weil es meist über feuchte, teilweise sogar richtig nasse Waldwege mit Pfützen ging und in jeder Runde einige Höhenmeter zu bewältigen waren, schlug sich das natürlich auch in den Laufzeiten nieder. Der 10-km-Schnellste Dominik Werhan vom Post-Sportverein Trier musste sich aber auch nicht allzu sehr sputen. In 34:07 Minuten hatte der deutsche B-Jugendmeister von 2010 ordentlich Vorsprung auf seinen Namensvetter Dominik von Wirth (35:45). Der 27-Jährige von der TG Konz hatte sein Warm-up allerdings auch mit Fotografieren verbracht, konnte aber trotzdem seinen sechs Jahre jüngeren Vereinskameraden Thomas Persch (36:49) klar distanzieren.

Der 21-Jährige schob sich noch auf der letzten Runde an Aboli Wianau-Abib vorbei. Der Flüchtling, der bei Werhans Club in Deutschlands ältester Stadt trainiert, lief zunächst mit seinem prominenten Vereinskameraden mit, musste dann aber das Tempo reduzieren.

Spät (nach)gemeldet, schnell im Ziel: Chiara Bermes vom Post-Sportverein Trier war in 41:02 Minuten die mit Abstand schnellste Frau über 10 km Vielleicht die bunteste Läuferin: Ute Kleinert von der TG Konz war in 49:58 Minuten Zweitschnellste über 10 km und gewann in der Altersklasse W55 Gut getarnte Leopardenfrau auf der viel durch Wald führenden Laufrunde war Kerstin Haas vom LT Büdlich-Breit-Naurath (1. W45 in 52:31)

Bei den Frauen siegte über 10 km mit Chiara Bermes ebenfalls eine PST-Läuferin. Mit 41:02 Minuten konnte die Mittelstrecken-Spezialistin, die sich diesen Winter über 800 Meter in der Halle auf 2:17,94 Minuten verbessert hat, als schnelle Ausdauer-Trainingseinheit sehr zufrieden sein. Obwohl in 49:58 Minuten fast neun Minuten langsamer, durfte das auch Ute Kleinert. Zunächst einmal, weil von Wirths Vereinskameradin damit in der Altersklasse W55 gewann, aber auch als schnellste und farbenfroh als Clown kostümierte Läuferin.

Warmes Kostüm bei eisigen Temperaturen: Bernhard Hellbrück von der LLG Wustweiler hatte offensichtlich seinen Spaß am närrischen "Saarburg läuft!" Zufrieden nach getaner Organisationsarbeit (nur noch der Abbau stand an): Das Organisationsteam des TuS Fortuna Saarburg mit Leichtathletik-Abteilungsleiter Jan Tullius (neben der Vereinsfahne) Clown Patrick Schmitz (TuS Fortuna Saarburg) verfolgt Avatar Monika Hübner (Parksauna Trier). Die Kostüme brachten viel Farbe ins Februargrau
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Obwohl die Hauptlauf-Teilnehmer die Wahl hatten, mehr als die Hälfte entschieden sich für die klassischen 10 km und damit fünf 2-km-Runden. Damit die Siegerehrungen nicht ausuferten, ehrten die Organisatoren des TuS Fortuna Saarburg jeweils die drei erstplatzierten Frauen und Männer einer Distanz. So musste niemand allzu lange warten. Die Zeit reichte gerade, um die Sporttasche aus dem Auto vom einige Gehminuten entfernten Parkplatz zu holen und zu duschen. Kuschelig und warm wurde es dann während der Ehrungen. Denn auch wenn etwas mehr als 200 Finisher nicht die Welt sind, wurde es im Vereinsheim doch ziemlich eng. Aber angesichts der Kälte draußen waren darüber auch die meisten froh darüber.

Bericht von Dominik von Wirth und Holger Teusch
Fotos von Dominik von Wirth und Benjamin Kleinjohann

Ergebnisse www.tus-fortuna-saarburg.de/leichtathletik

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.

Datenschutzerklärung