5.2.17 - 35. Rheinzaberner Winterlaufserie - 20 km

Zwei Rennen in einem um die Siege

Text von Hannes Blank - Fotos von Johann Till & Ekkehard Gübel

Info zur Rheinzaberner Winterlaufserie 2017/18 - siehe Ankündigung im WO LÄUFT`S WIE?

Anm.d.Red.: Alle Resultate von Latifa Schuster ab dem 2. Oktober 2016 sind annuliert.

Beim Abschluss der Rheinzaberner Winterlaufserie 2016/217 kam es in einem einzigen Rennen zu zwei Wettkämpfen: Vorne lief Jonas Lehmann gegen den jungen John Kiprop Kosgei um den Tagessieg, dahinter verteidigte Kim Abel auf taktische Weise seinen Vorsprung in der Serienwertung gegenüber Kibrom Issac. Bei den Frauen holte sich Melina Tränkle Tages- und Seriensieg.

An die 700 Teilnehmer starteten zum 3. und letzten Durchgang der 35. Rheinzaberner Winterlaufserie über 20 km
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Nur selten war bei der Rheinzaberner Winterlaufserie das Tagessieg-Podium so unterschiedlich zur Seriensieg-Treppchenbesetzung wie beim Abschluss der 35. Austragung am 5. Februar 2017. Das zeigte sich schon während dieses 20km-Rennens. "Hinten wollte nicht jeder mitgehen, wenn ich das Tempo angezogen habe", berichtete Jonas Lehmann. Denn der Serien-Führende Kim Abel hatte mit Unterstützung von Teamkollegen und Trainingspartner Christoph Krech (beide engelhorn sports) vor allem Gesamtwertungskonkurrent Kibrom Issac (LG Kurpfalz) im Blick. "Ich habe mich an Kibrom orientiert, nicht an der Führungsgruppe", erzählte entsprechend der Beobachtung von Lehmann der Odenwälder Kim Abel.

So entstanden die zwei Teile, die zwei Rennen im Rennen. Vorne lieferten sich der Saarländer Jonas Lehmann (TuS Heltersberg) und der Kenianer John Kiprop Kosgei (run2gether) einen Kampf um den Tagessieg, bei dem zeitweise noch der Karlsruher Jannik Arbogast (LG Region Karlsruhe) mitspielte. Der erst 20-jährige Kosgei berichtete von kleinen Schwierigkeiten an den Steigungen (die in Rheinzabern die Bezeichnung eigentlich nicht wert sind). Für den passionierten Bergläufer Lehmann waren diese leichte Wellen auf der Strecke natürlich kein Problem - so konnte er sich zwischen Streckenkilometer 8 und 9 absetzen und in 1:04:15 einen zum Schluss ungefährdeten Sieg einfahren. Kosgei folgte in 1:05:33 doch recht knapp vor Jannik Arbogast (der eigentlich eher 10km-Spezialist ist), für den die Uhr bei 1:05:49 stehen blieb.

Die Spitzengruppe bei km 2 noch dicht beisammen. Zu sehen sind von links Jonas Lehmann (761), Frederik Unewisse, Kim Abel (1), Kibrom Issac (halb verdecket), Christophe Krech (3) und Jannik Arbogast
Melina Tränkle (2) und Tanja Grießbaum (6) verstecken sich in der Verfolgergruppe

Jonas Lehmann war übrigens kurzentschlossen nach Rheinzabern gekommen; aber er war schon einmal Teilnehmer bei der Winterlaufserie gewesen: nämlich vor 9 Jahren. "Da bin ich in der großen Masse angekommen und war damals schon erstaunt, wie viele Leute teilnahmen", erzählte er. Für den heute 27-jährigen Maschinenbau-Ingenieur, der in und rund um das saarländische Limbach trainiert, steht als nächstes der Pfälzer Berglauf-Pokal auf dem Programm. "Erstes großes Saisonziel ist dann die Berglauf-DM im bayerischen Wald", so Lehmann, der auch "... noch irgendwo einen Halbmarathon laufen" will - die entsprechenden Veranstalter können also noch um seine Teilnahme buhlen. Der zweitplatzierte John Kiprop Kosgei kommt zwar aus Kenia, am 5. Februar war seine Anreise jedoch weitaus kürzer: Er ist zurzeit auf Besuch im nur wenige Kilometer entfernten Rülzheim, wo er auch trainiert.

Tagessieger wird Jonas Lehmann
John Kiprop Kosgei läuft auf Rang 2 Jannik Arbogast holt sich den 3. Platz
beim 20 km Rennen

Auf dem vierten Platz (Zeit: 1:05:57) kam unter der Moderation von Jochen Heringhaus Kim Abel ins Ziel. Auch für den 26-jährigen Zollbeamten gilt: "Berglauf ist meine Lieblingsstrecke." Für ihn sind die Steigungen im Odenwald die wichtigsten sportlichen Anziehungspunkte. In der Südpfalz konnte er mithilfe von Krech den Seriensiegkonkurrenten Kibrom Issac in Schach halten und auch für Krech reichte es, sich in der Endabrechnung der Serie vor dem Eritreer zu platzieren. Abel hat noch keine genaue Wettkampfplanung für 2017. "Schauen wir mal, wie es weitergeht", sagte er. Und: "... nach Rheinzabern kommt immer die ganze Elite aus dem Rh ein-Neckar-Kreis, da ist es schön, sich zu messen, und dann zu wissen, wo man steht." Unauffällig schob sich in der Serien-Gesamtwertung Thomas Thyssen vom TV Zell am Neckar auf Rang 4 vor Victor Larisch vom SV Waldkirch.

Melina Tränkle ist schnellste Läuferin über die 20 km Strecke
Tanja Grießbaum wird 2. über 20km Ein Hoch auf die Rheinzaberner Winterlaufserie von Christine Lobitz und ihren männlichen Laufkollegen

Melina Tränkle unschlagbar

"Es ist immer schön, wenn man eine Serie gewinnt und merkt, dass es auf den längeren Strecken besser wird", war das Fazit von Tages- und Seriensiegerin Melina Tränkle von der LG Region Karlsruhe. Der 24-jährigen ehemaligen Kunstturnerin konnte zwar keine das Wasser reichen, sie freute sich trotzdem. "Am Anfang hat es sich für mich etwas zu locker angefühlt", so Tränkle, die übrigens im neuen Trikot der LG lief. Die Durchgangszeiten stimmten jedoch mit den Vorgaben überein. 3:35min pro Kilometer stand auf dem Plan, und Baden-Marathonsieger Simon Stützel (ART Düsseldorf) gab das Tempo vor. "Der läuft wie ein Uhrwerk!", so Tränkle begeistert. Für sie geht es nun in die Vorbereitung der Cross-DM in Löningen und der Halbmarathon-DM in Hannover.

Sergio Paulo (334) vom VFL Ostelsheim gewinnt die M50 in der Tages- und Serienwertung Armin Härle (163) vom EK Schwaikheim ist in der M60 erfolgreich In der W70 ist Ingeborg Lang (275) vom TSV Lambrecht sowohl beim 20km Lauf als auch in der Serienwertung vorn

Cross- und Halbmarathon-DM stehen auch für Tanja Grießbaum im Kalender. Die 24-jährige Südpfälzerin war in Rheinzabern bis Streckenkilometer 9 auf einer Höhe mit Melina Tränkle. "Dann konnte ich nicht mehr mithalten und habe rausgenommen", berichtete Grießbaum, die zum Abschluss Zweite in 1:13:20 wurde (Tränkle: 1:11:39). Für die Serienwertung war sie jedoch außen vor - zum 15er hatten sie Magen-Darm-Probleme geplagt. Sie arbeitet inzwischen für eine Tunnelbohrroboter-Firma in Rohrbach (bei Landau) und wird Ende Februar in Tel Aviv ihren ersten Marathon bestreiten. Die bekennende Israel-Liebhaberin wurde sogar von der israelischen Tourismusbehörde in die Großstadt am Mittelmeer eingeladen. Dort geht es darum, sich mit der für sie neuen Streckenlänge vertraut zu machen. Angreifen will sie dann auf den 42,195 Kilometern in Düsseldorf. "Dort soll es richtig gut werden", so Grießbaum.

Die LSG Karlsruhe gewinnt zum wiederholten Mal den Mannschaftspreis für den teilnehmerstärksten Verein

Platz 3 auf den abschließenden 20 Kilometern in Rheinzabern erkämpfte sich Latifa Schuster (etwa 50 Sekunden hinter Grießbaum). Die 36-jährige Elsässerin, die für den ASL Robertsau startet, setzte sich damit mal wieder knapp vor Veronica Hähnle-Pohl (TSG Heilbronn). In der Gesamtwertung reichte es dann auch für den 2. Serienplatz und nur sieben Sekunden dahinter für Hähnle-Pohl für den dritten Rang. Die Serien-Mannschaftswertung gewann dank der starken Leistung von Abel und Krech das engelhorn sports team (zusammen mit Florian Bausch) bei den Männern. Bei den Frauen gewann die LG Region Karlsruhe, die neben Top-Läuferin Tränkle noch Sophia Kaiser und Lena Schmidt aufgeboten hatte. Teilnahmestärkste Mannschaft war wieder einmal die LSG Karlsruhe, dieses Mal mit 91 Läufern.

Die Gesamtsieger der 35. Rheinzaberner Winterlaufserie im 20 km Rennen und auf dem Podest mit Kim Abel (1), Christophe Krech (3) und Kibrom Issac Den härtesten Fight über alle 3 Läufe lieferten sich Latifa Schuster (4) und Veronica Clio Hähnle-Pohl Gesamtsiegerin der 35. Rheinzaberner Winterlaufserie wird Melina Tränkle, gerahmt von der 2. Latifa Schuster und 3. Veronica Clio Hähnle-Pohl
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Neue Läufer für Rheinzabern

Der ins Römerdorf verlegte Auftakt des PSD LaufCup im Dezember 2016 habe neue Läufer angelockt, wird aus dem Organisationsteam des TV Rheinzabern berichtet - einige dieser Teilnehmer interessierten sich dann auch für den Fortgang der Serie bzw. für ihre Leistung auf der altbekannten und -bewährten 10km-Runde in den Folgewettbewerben. Ob der Serienauftakt auch 2017 wieder in Rheinzabern gefeiert werden wird, ist noch nicht 100%ig sicher - immerhin geht der PSD LaufCup zunächst noch bis in den Oktober und für den TV Rheinzabern stehen bis dahin der Osterlauf und die dort zu bewältigenden 10km- und Halbmarathonwettbewerbe auf dem Programm.

Die schnellsten Frauen & Männer der 35. Rheinzaberner Winterlaufserie 2016/17
Pl. Name Verein 10km 15km 20km Gesamt
1
Tränkle Melina LG Region Karlsruhe
34:16
54:53
1:11:39
2:40:48
Abel Kim engelhorn sports team
32:00
49:36
1:05:57
2:27:33
2
Schuster Latifa ASL Robertsau FRA
35:28
56:03
1:14:32
2:46:03
Krech Christophe engelhorn sports team
31:56
49:50
1:06:08
2:27:54
3
Hähnle-Pohl Veronica TSG Heilbronn
35:28
56:06
1:14:36
2:46:10
Issac Kibrom LG Kurpfalz
32:49
49:40
1:06:22
2:28:51
4
Schmidt Lena LG Region Karlsruhe
39:11
1:03:09
1:25:30
3:07:50
Thyssen Thomas TV Zell am Neckar
33:36
50:53
1:06:18
2:30:47
5
Turczyn Tanja Stimmel Sports
41:15
1:03:28
1:26:22
3:11:05
Larisch Victor SV Waldkirch
33:20
51:25
1:08:46
2:33:31

Bericht von Hannes Blank
Fotos von Johann Till & Ekkehard Gübel

Foto-Impressionen im LaufReport HIER

Ergebnisse www.laufinfo.eu - Info www.tv-rheinzabern.de
Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.