25.2.17 - 25. Internationaler Donnersberglauf

25 Jahre Donnersberglauf in Steinbach/ Pfalz

Hammer am Donnersberg

von Wilfried Raatz

Informationen zum Lauf 2018 - siehe Ankündigung im WO LÄUFT`S WIE?

Procedure as every year!? Von wegen! Selbst in der traditionsbewussten Pfalz ist nicht alles wie immer. So geschehen beim 25. Donnersberglauf vom Keltendorf Steinbach zum mit 687 m höchsten Berg der Pfalz. Nach etlichen Jahren auf der (Berglauf-)Erfolgswelle in der Pfalz gab es für Melanie Noll keinen Sieg. Für diese faustdicke Überraschung sorgte mit Simone Raatz eine Straßenlauf-Spezialistin im Trikot des ASC Darmstadt. Obwohl selbst etwas von der Grippewelle attackiert nutzte sie ihre derzeit starke Form und lief in 32:13 Minuten zum letztlich deutlichen Sieg vor Melanie, der mit 32:53 zumindest der Pfalztitel blieb. Übrigens der erste für ihren neuen Verein, den TuS 06 Heltersberg, zudem sie zum Jahresbeginn gewechselt ist.

Donnersberg Helau! Der (Läufer-)Zug kommt…
Nichts für reine Asphalt-Cowboys:
Berglauf & Trail-Run im LaufReport HIER

Anders bei den Männern: Seit 2013 ist Jonas Lehmann zumindest von dieser Seite aus zum Donnersberg das Ass der beliebten Berglauf-Veranstaltung - so ist es auch 2017. Auf der 7,2 km langen Asphaltstrecke mit 418 Höhenmetern ist der 28jährige Heltersberger das unbedingte Maß der Dinge. Beim Jubiläumslauf setzte er sich schon vor der markanten Zäsur in Dannenfels an der Spitze von seinem Nationalmannschaftskollegen Felix Thum ab und kam in 27:14 Minuten zu einem ungefährdeten Erfolg und zum erneuten Titelgewinn bei den integrierten Pfalzmeisterschaften.

Jonas Lehmann auf dem Weg zum fünften Sieg (dahinter verdeckt Felix Thum) In der Verfolgung (v.l.) Andre Bour (174), Max Kirschbaum (141) und Yossief Weldegebriel (233)

"So ist der Sport. Simone war heute einfach die bessere!" gestand eine Melanie Noll keineswegs mit sichtbarer Enttäuschung im Ziel. Die aktuell stärkste deutsche Bergläuferin mit inzwischen auch international zahlreichen Topplatzierungen musste bei herrlichen (Vorfrühlings-)Laufbedingungen mit Sonnenschein und 8° Celsius schon früh erkennen, dass das Debüt für ihren neuen Verein ("Vielleicht kann ich einige Frauen in Heltersberg noch stärker motivieren") nicht zu 100 Prozent von Erfolg gekrönt sein würde. "Ich hatte anfangs meine Probleme, in das Rennen hineinzukommen. Zu diesem Zeitpunkt war Melanie schon einige Meter weggelaufen", analysierte Simone Raatz, die vor Wochenfrist für ihren Verein ASC Darmstadt bei den hessischen Crossmeisterschaften in Trebur nicht nur die W40 gewonnen hatte, sondern auch als Gesamtfünfte für ein starkes Resultat sorgen konnte. "Irgendwie konnte ich dann aber wieder aufschließen. Dann sagte Melanie zu mir, ich solle weglaufen. Das habe ich dann auch irgendwie getan…" Offenbar hatten die beiden Läuferinnen, die sich persönlich gut kennen, aber selten in einem Wettkampf aufeinandertreffen, noch ausreichend Luft für diese Plaudereien.

Felix Thum wird Zweiter am Donnersberg Andre Bour gewinnt das Vereinsduell ... ... gegen Tom Heuer (dahinter Max Kirschbaum)

"Ich musste natürlich immer wieder damit rechnen, dass gerade im Schlussteil Melanie aufschließen würde. Deshalb musste ich auch konzentriert zu Ende laufen!" Mit 32:13 Minuten blieb sie gerade einmal 26 Sekunden über dem aktuellen Streckenrekord, den Melanie Noll im Vorjahr aufstellen konnte. Dies ist über die Jahre hinweg gesehen die drittschnellste Zeit. "Es mag vielleicht etwas vermessen klingen, aber ohne meine leichte Erkältung wäre dieser vielleicht sogar noch machbar gewesen! Doch auch so: Für mich ist dies ein Hammer!"

Simone Raatz hat allerdings auch eine Berglauf-Vergangenheit, doch diese liegt schon einige Jahre zurück, als sie bei den Berglauf-Weltmeisterschaften auf einer Bergauf-bergab-Strecke für den DLV unterwegs war. Doch nach der Geburt von Tochter Emmie ist sie ausschließlich auf der Straße oder im Gelände aktiv - mit beachtlichem Erfolg wie die Silbermedaille bei der W40-EM über 10 km oder der Sieg beim Karlsruhe-Marathon.

Rang sechs geht an den 21jährigen Nico Fuchs Kämpferisch: M50-Sieger Stefan Hinze an seinem "Hausberg" Steffen Denk kehrt nach längerer Verletzung als Achter ins Wettkampfgeschehen zurück (dahinter Marcel Job)

Für Melanie Noll war der Donnersberglauf vor allem der Auftakt in die Berglauf-Saison 2017, die mit der Berglauf-EM in Kamnik (Slowenien) einen absoluten Höhepunkt haben wird. Zudem stehen wiederum auch Starts beim in den Alpenländern angesiedelten Berglauf-World-Cup an, den sie übrigens in der zurückliegenden Saison als Siebte abgeschlossen hatte.

Simone Raatz - die Überraschung am Donnersberg! Melanie Noll hat auch als zweite Grund zum Lachen (dahinter M50-Zweiter Thomas Weishaar) Nadia Dietz wird Frauendritte

Hinter Simone und Melanie folgte auf Rang drei mit Nadia Dietz in 34:43 Minuten eine weitere Berglauf-Kaderathletin, die allerdings schon beträchtlichen Rückstand aufzuweisen hatte. "Mir fehlt etwas die Tempohärte", gestand die 20jährige von der LG Brandenkopf, "allerdings musste ich wegen anstehender Klausuren auch etwas kürzer treten!"

Mit 35:03 Minuten holte sich Jessica Kammerer nicht nur Rang vier overall, sondern auch den Sieg in der W35-Kategorie. Vor allem die Mastersläuferinnen überzeugten in diesem dicht bestückten Läuferfeld. Da ist neben der W40-Siegerin Simone Raatz natürlich auch Sabine Roschy zu nennen, die als Gesamtfünfte in 37:20 die W45-Klasse gewinnen konnte. Oder Josefa Mattheis als W50-Erste in 39:12 und Jutta Brendel als W55-Erste in 39:25 Minuten. Dazu muss sicherlich auch Stefanie Hock genannt werden, die nach langer Verletzungspause als zweite der W50 mit 39:48 auch noch unter der 40-Minuten-Marke blieb.

Gesamtfünfte und W45-erste Sabine Roschy Ultra-Trailspezialistin auf kurzer 7,2 km-Strecke: Julia Fatton wird 2. W45 Josefa Mattheis gewinnt die W50 (dahinter Claudia Seel, die 3. W45) Nach langer Verletzungspause wieder zurück: Stefanie Hock wird 2. W50

Bei den Männern wären die Pfälzer praktisch unter sich gewesen, wäre nicht aus dem hessischen Westerwald Felix Thum angereist. Der eigentliche Hindernisspezialist hatte allerdings gegen den glänzend aufgelegten Jonas Lehmann keine Chance und musste früh den Kontakt abreißen lassen. "Mein Saisonziel sind neben den deutschen Hindernis-Meisterschaften auch die Berglauf-Weltmeisterschaften in Italien. Das bergauf-bergab-Laufen liegt mir weitaus besser als das reine Bergauflaufen, deshalb sehe ich hier meine Chance. Doch leider weiß derzeit niemand, wie man sich für die WM qualifizieren kann!"

Aus der hessischen Landeshauptstadt in die Pfalz: Alexander Schaumburg Tim Bonnecke (461) grüßt von "Kölle Alaaf" die Karnevalsfreunde in der Pfalz Achim Stammer holt Rang drei in der Altersklasse M50

Diese Probleme kennt sicherlich Jonas Lehmann nicht. Aktuell ist er die zuverlässige Stütze im deutschen Berglauf zusammen mit Benedikt Hoffmann, als deutscher Vizemeister inzwischen auch als 19. der Weltmeisterschaften 2016 in Sapareva Banya international angekommen. "Es läuft derzeit sehr gut", freut sich Jonas Lehmann über seine aktuelle Verfassung, die ihm vor wenigen Tagen einen überzeugenden Sieg bei der Winterlaufserie des TV Rheinzabern über die 20 km-Distanz eingebracht hatte. Im Quervergleich zum Vorjahr war der Heltersberger 15 Sekunden schneller. "Nächste Woche laufe ich in Rastatt einen Halbmarathon. Ich hoffe, dass da mehr Konkurrenz als in Rheinzabern ist, denn dort musste ich die halbe Strecke alleine vorweg laufen." Im Visier jedenfalls steht sein Hausrekord von 1:08:07´, den er beim Bienwald-Marathon in Kandel aufgestellt hatte. "Natürlich werde ich den Pfälzer Berglauf-Pokal laufen". Das heißt, wir sehen Jonas bereits in wenigen Tagen wieder beim Nanstein-Berglauf in Landstuhl und dann auch von Rockenhausen aus erneut zum Donnersberg….

U20-Sieger Nils Raab vor dem M55-Zweiten Jürgen Binder Friedrich Hinkel hat alle 25 Läufe am Donnersberg absolviert und braucht diesmal als 434. im Ziel 1:35:23 Stunden Durch ein dichtes Zuschauerspalier: Tristan Vinzent (397) und Peter Jäger (278)

Das interne Heltersberger Duell um Rang drei der Gesamtwertung gewann diesmal Andre Bour in 29:34 vor Tom Heuer, der glatte 30 Minuten benötigte, beide sicherten sich damit die M40- bzw. M45-Mastersklasse. In Blickweite dazu aber auch schon der M50-Sieger Stefan Hinze als Gesamtsiebter (hinter Max Kirschbaum und Nico Fuchs) mit 30:38 Minuten, er ist in vier Wochen Organisator des zweiten Donnersberglaufes von Rockenhausen aus, der den markanten Namen Rocky-Mountain-Lauf trägt.

Frauen unter sich: Melanie Noll, Simone Raatz mit Tochter Emmie und Nadia Dietz (v.l.) Sie kommen auf insgesamt 75 Starts am Donnersberg: Hubert Willems, Friedrich Hinkel und Jean-Luc Jakob (v.l.)
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Mit viel Routine wussten übrigens die Helfer des LC Donnersberg den Jubiläumslauf mit 434 Teilnehmern durchzuziehen, schließlich fehlte aus Krankheitsgründen der Donnersberglauf-Chef Roland Schreiber. Und verpassten dabei auch nicht die drei Jubilare Friedrich Hinkel, Hubert Willems und Jean-Luc Jakob zu ehren, die keinen der 25 Ausgaben des Donnersberglaufes verpasst haben.

Bericht und Fotos von Wilfried Raatz

Ergebnisse www.laufinfo.eu Infos www.lc-donnersberg.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.