15.01.17 - 26. Teninger Allmendlauf

Sturmtief "Egon" verschonte den Breisgau

von Karl-Hermann Murst

Informationen zum Lauf 2018 - siehe Ankündigung im WO LÄUFT`S WIE?

Die Allmend ist ein großes Waldgebiet und ein Naherholungsbereich von Teningen und der großen Kreisstadt Emmendingen. Beide Orte liegen in unmittelbarer Nähe zu dem Läuferparadies, zirka zwanzig Kilometer nördlich von Freiburg gelegen. Unzählige Spitzenläufer/innen sowie sehr viele Freizeitläufer/innen und Walker/innen genießen die schmalen Waldwege genauso wie die breiten Forstwege für ihr Training. Der Lauf, der nun schon zum 26. Mal ausgetragen wurde und erst ein Mal wegen Blitzeis in Baden-Württemberg ausfallen musste, hat nach wie vor einen sehr hohen Stellenwert bei den Läufern/innen aus Baden-Württemberg, Frankreich und der Schweiz. Trotz der etwas schwierigen Anfahrt aufgrund der durch den Schneefall in der Nacht zum Sonntag verursachten Straßenverhältnisse nahmen nur wenige Teilnehmer ihre Anmeldung nicht wahr.

Erneut verhalf die Winterzeit dem 26. Teninger Allmendlauf zu einem Schneelauf
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Beim Probelauf vor einer Woche waren allerdings die Bedingungen recht schlecht; so dass bei Ableitungsleiterin Annette Ehrler und Joachim Binkert doch einige Bedenken aufkamen, ob der Lauf durchgeführt werden kann. Am Samstag kam die erlösende Meldung, dass die Strecke in einem sehr guten Zustand sei und einer Durchführung des Laufes nichts im Wege steht. In der Nacht zum Sonntag bedeckte der Schneefall dann allerdings wieder die Laufstrecke mit einem weißen Belag. Trotzdem sprachen fast alle Läufer/innen von guten Verhältnissen, wobei die Leichtgewichte gegenüber den etwas schwereren Läufern im Vorteil waren.

Joachim Binkert, der bisherige Abteilungsleiter, gab im letzten Herbst den Staffelstab an Annette Ehrler weiter; so dass die Fäden in diesem Jahr in den Händen der neuen Abteilungsleiterin zusammen liefen. Joachim Binkert half natürlich tatkräftig mit und stellte sich mit seinem Fachwissen als Sprecher zur Verfügung. Somit war ein reibungsloser Übergang in der Chefetage der Abteilung von statten gegangen. Im Wettkampfbüro hatte Annette Ehrlers Ehemann Rolf mit seinem eingespielten Team wieder alles bestens im Griff, so dass sehr schnell die Siegerehrung in der Emil Schindler Halle durchgeführt werden konnte.

Sind die Schüler im Ziel, folgt der Start über 10 Kilometer

Rennverlauf

"Ich war ja wirklich angenehm davon überrascht, wie gut die Strecke heute zu laufen war. Als ich morgens aus dem Fenster geschaut hatte, da war ich ja versucht, statt zum Laufen nach Teningen hoch an den Notschrei zum Skilanglaufen zu fahren. Aber vor 9 Uhr bei so einem Schnee von Bad Krozingen den Stohren hochzufahren, das schien auch nicht verlockender, als den schnellen Zehner in Teningen in Angriff zu nehmen", sagte Gertrud Wiedemann zur ihrer Motivation vor dem Lauf.

Beim Einlaufen war auf der Straße (zirka zwei Kilometer) ja teilweise noch Eis, deshalb war sich Gertrud Wiedemann nicht so sicher, ob das dann im Gedränge nach dem Start alles gut gehen wird. Aber die Arbeit der Helfer des TuS Teningen, die Temperatur und sicher auch das Salz zeigten Wirkung, glatt war es beim Start um 11.15 Uhr nicht mehr. Gertrud Wiedemann: "Echt, Respekt vor den Veranstaltern, bei dem Termin ist es ja schon öfters mal spannend und auch dieses Mal gab´s heute Morgen sicher noch eine Menge Zusatzstress, um die Strecke so hinzubekommen. Ich fand es für die Witterungsverhältnisse wirklich gut zu laufen."

Julian Kern (Nr. 4) machte lange Zeit das Tempo der Spitzengruppe Die Verfolger bei Kilometer sieben: Fritz Koch (Nr. 1) und Victor Larisch Die weiteren Nachläufer: Robert Krinke vor Florian Adami und Ayoub Kabriti

Kurz nach dem Start überholte Marlene Koelble (Running Team Ortenau), die favorisierte Gertrud Wiedemann und ist auch richtig stark angelaufen; sodass Gertrud Wiedemann Mühe hatte mitzukommen. Marlene Koelble erweckte den Eindruck, dass sie das von der Spitze aus souverän nach Hause läuft. Wiedemanns Taktik war zu diesem Zeitpunkt, so lange wie möglich mitzulaufen und für eine gute Zeit den Abstand möglichst gering zu halten. Ab Kilometer drei wurde die Führende etwas langsamer. Zuerst war es für Gertrud Wiedemann genau das richtige Tempo, da musste sie nicht mehr kämpfen um dranzubleiben.

Bei Kilometer fünf war es für Wiedemann dann zu komfortabel, also hat sie Marlene Koelble überholt und ist von da an einfach ihr Tempo ins Ziel gelaufen. "Freut mich riesig, dass ich das erste Mal in Teningen gewonnen habe. Schade, dass ich mit 40:40 Minuten eine Zeit unter 40 Minuten so deutlich verfehlt habe. Aber das war sicher auch den winterlichen Bedingungen geschuldet. Ich hatte zwar Trailschuhe an, was sicher die richtige Wahl war.

Gertrud Wiedemann gewinnt den 26. Allmendlauf bei den Frauen 2. wird Marlene Koelble Stephie Hermel (301) wird 4., Tina Vogelmann 3.

Auf Platz zwei folgte Marlene Koelble in 41:21. Um den dritten Podestplatz ging es zwischen Tina Vogelmann (Tri Team Kaiserstuhl) und Stephie Hermel (Der Tempomacher) sehr eng zu. Bis Kilometer neun führte Stephie Hermel ganz knapp vor Vogelmann, die dann auf dem letzten Kilometer noch die meisten Körner hatte und mit drei Sekunden Vorsprung den dritten Platz in 42:59 vor Hermel belegte. Auf Platz fünf kam Meike Jaeger (44:03 - Tri Team Freiburg) vor B-Jugend-Siegerin Janina Schneider (44:16 - LAC Freiburg).

Fritz Koch (Freiburg/LTF Münster) und Julian Kern (TV Eichstetten) hatten beide den Lauf schon seit ein paar Wochen geplant, mussten sich dann Samstagabend und Sonntagmorgen doch sehr motivieren um zu starten. Bei dem Schneefall der letzten Stunden wussten beide natürlich gar nicht was sie in Teningen erwartet. Fritz Koch war dann aber doch positiv überrascht und meinte, dass die Strecke sicherlich besser als letztes Jahr zu laufen war.

Bei Kilometer 7: Max Lallemang (32) und Marco Meeuwse, 10. und 11. im Ziel Kurz vor Kilometer neun von links: Julian Kern, Victor Larisch und Fritz Koch

Die ersten zwei Kilometer auf Asphalt liefen beim Top-Favoriten Fritz Koch gut und er konnte ein kleines Loch zu den Verfolgern reißen. Er wusste aus dem Vorjahr, dass es im Wald für ihn schwer werden würde und deshalb wollte der Wahlfreiburger bis dorthin einen maximalen Vorsprung rauslaufen: "Da wo es rollt, muss man es eben rollen lassen." Zwischen Kilometer drei und vier kamen Julian Kern und Victor Larisch (SV Waldkirch) von hinten herangelaufen. Bis Kilometer neun blieben die drei zusammen. Julian Kern hatte die meiste Zeit für das Tempo gesorgt, konnte sich aber nie richtig absetzen. Als es auf dem letzten Kilometer wieder auf Asphalt ging, konnte Fritz Koch noch einmal richtig Gas geben und mit sicherem Vorsprung in 32:56 Minuten vor seinem Freund Julian Kern (33:01) und dem sehr stark laufenden Victor Larisch (33:07) siegen. Eine Verfolgergruppe führte Robert Krinke (34:12 - TV Tiengen) lange an und führte diese auch als Viertplazierter vor Ayoub Kabriti (LAC Freiburg, 34:15) und Florian Adami (TV Riegel, 34:26) ins Ziel.

Die Schüler eröffnen mit dem Lauf über 2,2 km den 26.
Allmendlauf in Teningen
Es folgen die jüngeren Schüler über 950 Meter

Den Auftakt machten die Schüler, die je nach Alter 2200 Meter beziehungsweise 950 Meter laufen mussten. Schnellster Schüler über die 950 Meter war Angelo Dobek (TV Endingen) vor Leo Bodemer (TNB Malterdingen). Bei den Schülerinnen siegte Paula Sexauer (TV Endingen) vor Rebekka Flotho (TV Gundelfingen).

Über die 2200 Meter Distanz siegten in den Altersklassen Max Kerkemeier (TV Munzingen, M14) vor Finn Koebele (TV Riegel, M15, 3. Marco Lipp (TuS Teningen, M13) und 7. Levi Bosch (TV Riegel, M12). Bei den Schülerinnen waren die W14 am schnellsten: Valerie Koppler (TV Munzingen) vor Carina Rothweiler (LG Baar) und Isabel Hohenegger (TV Endingen). In den weiteren Klassen siegten: 5. Charlotte Sigel (TB Emmendingen, W15), 9. Lenie Schindler (TV Eichstetten, W12) und 10. Carla Bodemer (TNB Malterdingen, W13).

Die 2. W55 Sabine Keller vor der Jugend A-Siegerin Laura Huber Wolfgang Rothweiler eilt als 5. der M55 durch den Auenwald des Teninger Allemd Von Frost keine Spur. Balthasar Larisch (Nr. 6) und Henrik Niessner laufen auf die Plätze 7 und 9
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Anette Ehrler und Joachim Binkert waren nach dem Lauf sehr zufrieden. Ehrler und Binkert sowie die zirka 50 Helfer plus Bauhof, Rotes Kreuz und Feuerwehr Teningen hatten wieder eine tolle Veranstaltung organisiert. Dafür geb es sehr viel Lob von den Teilnehmern, die sich bei der stimmungsvollen Siegerehrung in der Ludwig Jahn Halle sehr wohl fühlten.

Bericht und Fotos von Karl-Hermann Murst

Ergebnisse www.allmendlauf.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.