Rosbacher Main-Lauf-Cup 2016

Die Siegerehrung des Rosbacher Mainlaufcups

Nach dem Laufen wird geschlemmt

Nach zehn über das Jahr verteilte Laufveranstaltungen bildet die Siegerehrung im Frankfurter Römer den Abschluss und Höhepunkt des Mainlaufcups, der im Jahr 2016 bereits zum 19. Mal ausgetragen wurde. Jeder, der es zur Siegerehrung schaffen will, zu der er bzw. sie mindestens ein Teilnehmer-T-Shirt und eine Medaille bekommt sowie am Buffet zuschlagen darf, muss an mindestens fünf der Veranstaltungen teilnehmen.

Zusätzlich können dabei Punkte gesammelt werden - sowohl in der Gesamtwertung wie auch in jeder Altersklasse gibt es 100 Punkte für den Erstplatzierten, 98 für den Zweiten, 97 für den Dritten usw. In Kombination mit Bonuspunkten für Teilnahmen bei acht oder mehr Läufen und weil fast immer mehr als eine Strecke angeboten wird, sodass der Konkurrenz taktisch ausgewichen werden kann, ergeben sich viele taktische Möglichkeiten, die den rein sportlichen Wettkampf aufwerten. Nicht selten wurde schon der ein oder andere Teilnehmer beim Blick auf die finale Rangliste des Laufcups überrascht.

Finisher-Medaillen und -T-Shirts für alle Teilnehmer am MLC

Ins Leben gerufen wurde der Mainlaufcup bereits 1998 und ist seither als vorbereitende Wettkampfserie für den Frankfurt Marathon gedacht. Gestartet wird jedes Jahr mit dem Frankfurter Halbmarathon im März, dann geht es vom Frühjahr bis in den Herbst über Seligenstadt, Steinberg, Schwanheim, Hausen, Mühlheim, Neu-Isenburg und Rodheim nach Offenbach, womit die Teilnehmer einmal quer durch das Rhein-Main-Gebiet geführt wurden. Auch die Strecken sind sehr vielfältig: mal nur über flachen Asphalt geht es ebenso über enge Waldwege, auf denen einige Höhenmeter gesammelt werden. Der letzte Wertungslauf ist dann weit nach dem Marathon der Silvesterlauf in Frankfurt, womit sich der Kreis schließt.

Am Cup teil nahmen heuer 482 Erwachsene und 103 Schülerinnen und Schüler. Insgesamt bewegte die Serie etwa 17.000 Läuferinnen und Läufer! Die teilnehmerstärksten Teams stellten in der Jugend die LG Rosbach-Rodheim mit 24 Finishern. Dahinter folgten der SSC Hanau-Rodenbach (13) und der SC Steinberg (11). Bei den Erwachsenen holten sich die Bio Runner Rhein-Main bereits zum vierten Mal den Titel. 39 Finisher gingen für sie in die Wertung ein. Auf Rang zwei folgte Spiridon Frankfurt (37) und auf Rang drei der SC Steinberg (28).

Eine gut besuchte Siegerehrung

Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern wurde es bei der 19. Auflage des Cups in der Gesamtwertung spannend: dichte Leistungen sorgten immer wieder für Verschiebungen im Klassement.

Bei den Frauen setzte sich schließlich Laura Spranz von Spiridon Frankfurt mit 494 Punkten vor der punktgleichen Irina Haub von der DJK Flörsheim durch. Auf dem dritten Podestplatz landete Svitlana Smitiukh von der TB Wiesbaden (492 Punkte). Bei den Männern machte Tilahun Babsa von Spiridon Frankfurt (501 Punkte) vor dem ebenso punktgleichen Aaron Bienenfeld von der LG Offenbach das Rennen. Auf Rang drei folgte der sich in diesem Jahr sehr stark präsentierende M50er Matthias Winnhauer vom Team Main-Lauf-Cup mit 479 Punkten.

Die Gesamtsiegerinnen der Serie Die Gesamtsieger der Serie

Ebenso eng ging es bei den Schülern zu. Erste der weiblichen BBF Junior Mainlaufcup-Wertung war schließlich Sara Kiefer vom SC Steinberg, die 93 Punkte sammeln konnte. Hannah Bienenfeld von der LG Offenbach folgte mit 89 Punkten auf Rang zwei vor Chiara Kaiser (SC Steinberg, 87 Punkte). In der männlichen Jugendwertung lag am Ende Sasha Müller vom SSC Hanau-Rodenbach mit 90 Punkten vorne. Auf den Plätzen folgten Raphael Gottweis (SC Steinberg, 87 Punkte) und Karl Wandukwa (SSC Hanau-Rodenbach, 86 Punkte).

Abschließend die Wertungen der Altersklassen:
wU10 1. Lara Grünewald
2. Aminata Sebo
3. Anne Grabosch
mU10 1. Paul Lewerenz
2. Jan Büchner
3. Philipp Romisch
wU12 1. Tabea Kiefer
2. Lene Keßler
3. Lena Scholze
mU12 1. Lucas Scholze
2. Noel Freder
3. Tristan Kaufhold
wU14 1. Sara Kiefer
2. Nina Beidl
3. Elena Taubel
mU14 1. Raphael Gottweis
2. Mika Keßler
3. Jonas Costa
wU16 1. Hannah Bienenfeld
2. Chiara Kaiser
3. Nessrin Amerschläger
mU16 1. Sasha Müller
2. Karl Wandukwa
3. Max Grabosch
wJU18 1. Lena Becker
2. Ronja Schindel
3. Sabrina Menzler
mJU18 1. Navid Adilipour
2. Keanu Petry
3. Jan Reifenberger
wJU20 1. Karina Sofie Glaum mJU20 1. Aaron Bienenfeld
2. Tilahun Babsa
3. Felix Kern
wU23 1. Rebecca Monz mU23 1. Daniel Potapczuk
2. Kevin Petry
W20 1. Franziska Baist
2. Tania Moser
3. Kerstin Bertsch
M20 1. Martin Wilck
2. Markus Heidl
3. Benjamin Rudnick
W30 1. Laura Spranz
2. Svitlana Smitiukh
3. Tinka Uphoff
M30 1. Daniel Mansfeld
2. Bastian Liewig
3. Jan Parnitzke
W35 1. Irina Haub
2. Olja Gaziona
3. Stefanie Marx
M35 1. Jürgen Weber
2. Christian Frankenbach
3. Florian Kaes
W40 1. Sandy Schreiber
2. Astrid Janz
3. Ulrike Fuchs
M40 1. Peter Fuchs
2. Jörg Kaiser
3. Christian Spaich
W45 1. Sigrid Grygosch
2. Claudia Jehn
3. Jacqueline Binz
M45 1. Lars Spielvogel
2. Markus Müller
3. Samir Kelmendi
W50 1. Marion Peters-Karbstein
2. Birgit Schreiber
3. Rosalba Liederbach
M50 1. Matthias Winnhauer
2. Justino Da-Costa
3. Uwe Hauke
W55 1. Regina Blatz
2. Heike Schulze
3. Susanne Unah
M55 1. Uwe Bernd
2. Werner Wörz
3. Ulrich Amborn
W60 1. Dorothee Wirth
2. Inge Höhne
3. Bärbel Meyer
M60 1. Werner Krause
2. Thilo Strack
3. Rainer Hofmeister
W65 1. Ingrid Keim
2. Rita Friedrichs
3. Maren Wieß
M65 1. Alois Mehlmann
2. Wolfgang Lingenau
3. Hartmut Wirth
W70 - M70 1. Klaus Pannek
2. Jürgen Kässner
3. Bernd Otto
W75 1. Nadine Höß
2. Sigrid Beck
M75 1. Klaus Best
2. Wolfgang Arnold
3. Hartwig Stelling
W80 - M80 1. Helmut Lösche
2. Udo Roschke

Sie alle konnten in den Römerhallen einen geselligen Abend genießen. Das Essen war üppig, vielseitig und lecker. Der Caterer, der "Feinkost" im Namen trägt, machte diesem alle Ehre. Dazu Getränke, so viel man wollte! Dabei konnten in Erinnerungen geschwelgt und neue Pläne geschmiedet werden - denn bald geht es schon in die nächste Runde: der Frankfurter Halbmarathon startet am 12. März!

Bericht und Fotos von Svenja und Markus Heidl

Main-Lauf-Cup 2017 im LaufReport HIER

Info & Anmeldung unter www.mainlaufcup.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

Rosbacher Main-Lauf-Cup 2016

Die Gesamtsieger 2016: Tilahun Babsa und Laura Spranz

Sasha Müller gewinnt Schülercup - 482 Gesamtfinisher bedeuten einen neuen Rekord

Tilahun Babsa und Laura Spranz (beide Spiridon Frankfurt) heißen die Gesamtsieger des 19. Rosbacher Main-Lauf-Cups. Am vergangenen Freitag feierten über 500 Laufbegeisterte gemeinsam bei der Siegerehrung im Frankfurter Römer einen gelungen Saisonabschluss. Dabei gab es für jeden der 482 Gesamtfinisher das beliebte Finishershirt und eine Medaille. Die Besten in den Altersklassen und in der Gesamtwertung wurden zusätzlich mit Preisen der Partner und Sponsoren prämiert.

Tilahun Babsa liefert sich mit Vorjahressieger Aaron Bienenfeld (LG Offenbach) im Jahresverlauf packende Duelle und setzte sich dabei mit seinem abschließenden Tagessieg beim Frankfurter Silvesterlauf verdient an die Spitze des Laufcups. Babsa und Bienenfeld hatten in der Endabrechnung beide 501 Punkte auf dem Konto, doch der Äthiopier hatte mehr Tagessiege (7) als Bienenfeld (4) vorzuweisen. Der 19 Jahre alte Äthiopier Babsa war zum ersten Mal beim Main-Lauf Cup dabei. Im Herbst 2015 ist er aus seinem Heimatland geflohen. Nach einer monatelangen Odyssee landete er schließlich im Hochtaunuskreis, wo er einen Gottesdienst der evangelischen Gemeinde besuchte und von den Mitgliedern herzlich aufgenommen wurde. Mittlerweile lebt er in Frankfurt. In seiner Jugend war Tilahun Babsa in Afrika ein halbprofessioneller Läufer. In Frankfurt hatte er mit dem Gewinn des Silvesterlaufs 2015 erstmals auf sich aufmerksam gemacht. Anschließende triumphierte er unangefochten beim Schwanheimer Pfingstlauf, Steinberger Volkslauf, Mühlheimer Volkslauf, Hugenottenlauf Neu-Isenburg, Rodheimer Volkslauf und Offenbacher Mainuferlauf. Oftmals stellte er dazu noch einen neuen Streckenrekord auf. Gekrönt wurde das Lauf Jahr 2017 mit dem Sieg beim Silvesterlauf in Frankfurt in 29:40 Minuten über die 9,7km lange Strecke.

"Da ich die Läufe und Strecken nicht kannte, habe ich mir auch keine Zeit vorgenommen. Ich will immer nur Spaß haben, dann kommen solche Ergebnisse automatisch zustande", sagte Babsa hinsichtlich seiner Siegerzeiten. Er trainiert fast jeden Tag, möchte professioneller Sportler werden und Preise für Deutschland gewinnen, um seiner neuen Heimat etwas zurückzugeben. Er läuft meist über 20 Kilometer in der Umgebung. Durch die Stadt, über Felder, durch den Wald. Er lernt Deutschland kennen, indem er es sich erläuft. Sein Trainingskollege von Spiridon Frankfurt, Manuel Ruhland, der ihm regelmäßig hilft, ist dabei ein sehr guter Freund geworden. Tilahun Babsa steht für eine tolle Geschichte über Flüchtlingsintegration im Sport.

Gesamtsiegerin 2016: Laura Spranz Gesamtsieger 2016: Tilahun Babsa

Regina Blatz, Nina Vabic, Natascha Schmitt, Birgitt Bohn, Sabine Schmitt, Kerstin Bertsch, das sind die Namen der Gesamtsiegerinnen der letzten Jahre beim Rosbacher Main-Lauf-Cup. Nun reiht sich Laura Spranz (Spiridon Frankfurt) als Siegerin der 19. Auflage ein und krönt damit ihr erfolgreiches Laufjahr. Das Highlight war ihr Lauf Ende Oktober unter 3 Stunden beim Mainova Frankfurt Marathon, den sie mit persönlicher Bestzeit in 2:59:29 Stunden finishte. Ähnlich knapp war auch ihr Gesamtsieg beim Main-Lauf-Cup. Hier setzte sich Spranz mit 494 Punkten, einem Tagessieg, drei zweiten Plätzen und einem dritten Platz vor der ebenfalls punktgleichen Irina Haub (DJK Flörsheim) durch. Ausschlaggebend war ihr Sieg beim Halbmarathon in Dietzenbach-Steinberg in 1:29:45 Stunden. Dritte in der Gesamtwertung wurde Svitlana Smitiukh (TB Wiesbaden) mit 492 Punkten.

"Mein Erfolgsrezept ist eine Mischung aus extremen Spaß am Sport, ein gesundes Maß an Ehrgeiz, einen anständigen Trainingsplan und meine lieben Sportlerfreunden", erzählt Laura Spranz. "Ich bin leider vor jedem Wettkampf sehr angespannt und nervös und brauche dann immer meine Rituale, wie die Wettkampfutensilien am Vortag raus zu legen, mein spezielles Frühstück am Wettkampftag und die frühzeitige Ankunft am Veranstaltungsort", so die glückliche Gesamtsiegerin. Die gelernte Physiotherapeutin nutzt die Wettkämpfe der Laufserie für ihr großen Ziele, da die Wettkämpfe gut organisiert sind und jeder Lauf seinen eigenen Charme hat. Auch ihr Fernziel steht bereits fest: der Ironman Frankfurt 2017 im Juli, für den sie sich bereits angemeldet hat.

Insgesamt 103 erfolgreiche Schülerinnen und Schüler absolvierten mindestens drei von neun Wertungsrennen des Rosbacher Main-Lauf-Cups 2016. Die Altersklassenbesten waren Hannah Bienenfeld (LG Offenbach) Raphael Gottweis, Sara und Tabea Kiefer (SC Steinberg), Sasha Müller (Hanau-Rodenbach), Lara Grünewald (TGS Niederrodenbach), Lucas Scholze (LG Rosbach-Rodheim) und Paul Lewerenz (Eintracht Frankfurt).

Unter diesen Siegern strahlen dabei einige Lauftalente mit dem Hanauer Sasha Müller den Kiefern-Schwestern aus Dietzenbach oder der jungen Lara Grünewald hervor. Sasha Müller nimmt seit 2008. Also seit seinem 7. Lebensjahr am Main-Lauf-Cup teil. Aus diesen neun jährlichen Teilnahmen resultieren: 7 Altersklassen-Siege, sowie je ein 2. und 3. Platz. "Der Cup ist meine ganz klar bevorzugte Laufserie, meine Lieblingsläufe sind der Steinberger Volkslauf und der Mini-Marathon in Frankfurt", so die Nachwuchshoffnung. Sein Highlight dieses Jahr beim Cup war der Gesamtsieg beim Mini-Marathon Ende Oktober und das Hochgefühl beim Durchlaufen des Zielbandes als Erster auf dem roten Teppich in der Festhalle, nachdem er jeweils in den Vorjahren dort sich ganz knapp als Zweiter geschlagen geben musste. Nebenbei wurde Müller übrigens im Sommer 2016 Deutscher Jugend-Meister über 3.000m in 8:56,13 Minuten. Damit steigerte er seinen Hausrekord um eineinhalb Sekunden und zugleich auch den Hessenrekord seines Clubkameraden Carsten Arndt aus dem Jahr 1985 um 6 zehntel Sekunden.

Tabea und Sara Kiefer treten nicht nur bei den Läufen des Laufcups als große Gruppe gemeinsam vom SC Steinberg an, sondern sind auch in ihren Altersklassen führend. Sara, die ältere der beiden Schwestern, verteidigte ihren Titel in der Weiblichen Jugend U14 und gewann auch bereits 2014 die U12. Auch Tabea steht ihr im Siegen um nichts nach, sie wurde jeweils Altersklassensiegerin in den letzten vier Jahren der U10 und U12. "Ich kann von Sara viel lernen. Zum Beispiel ihre Schnelligkeit. Diese Zeiten möchte ich auch gerne eines Tages mal laufen", erzählt Tabea. "Meine Schwester und ich, wir können uns gegenseitig unterstützen, anfeuern und eventuell auch trösten, wenn es mal nicht so läuft. Das ist enorm wichtig", weiß Sara zu schätzen.

Und die nächste Nachwuchshoffnung ist auch schon wieder am Kommen: Lara Grünewald, Jahrgang 2007, von der TGS Niederrodenbach. Zweimal nahm sie am Main-Lauf-Cup teil und gewann jeweils souverän ihre Altersklasse der unter Zehnjährigen. 2016 nahm Grünewald als eine der wenigen Schülerinnen an allen neun Rennen der Laufserie teil und holte insgesamt sechs Tagessiege. Den Mini-Marathon über 4,2 Kilometer, an dem insgesamt über 1660 Jugendliche teilnahmen, finishte die Neunjährige als 44. in beachtlichen 19:23 Minuten.

Pressemitteilungen der motion events GmbH zum Rosbacher Main-Lauf-Cup vom 30.1.2017
2 Fotos © motion events

Info & Anmeldung unter www.mainlaufcup.de

Main-Lauf-Cup 2017 im LaufReport HIER

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.