29.1.17 - 31. Landesoffener Crosslauf in Kraichtal-Oberacker

Vorsicht: Ärzte und Apotheker auf der Laufstrecke

Super Winter-Crosslauf-Wetter

von Hannes Blank

Informationen zum Lauf 2018 - siehe Ankündigung im WO LÄUFT`S WIE?

Der 31. Kraichtaler Crosslauf im Januar 2017 wird wohl als einer derjenigen in die Geschichte eingehen, der seit langer Zeit am leichtesten zu laufen war: Auf einer frostharten Strecke gab es keinen Matsch und nur auf den baumfreien Stellen war noch eine dünne Schneedecke verblieben, die nur sehr mäßig hier und da ein wenig rutschig war. Gleichwohl sind die Cross-Strecken mit Start- und Ziel an der kleinen Sporthalle in Kraichtal-Oberacker nie einfach zu laufen: Ein stetes Auf- und Ab zwingt die Läufer aufwärts ihre Kräfte gut einzuteilen und abwärts die Konzentration für die notwendige Trittsicherheit aufzubringen.

Alle Teilnehmerfelder liefen zuerst auf dem Sportplatz an der Sporthalle (im Hinttergrund) vorbei - dort gab es auch die meisten Zuschauer Nach ca. 2km auf der 3,3km-Runde des : Eines der angenehmeren Stücke zum laufen, zumal es dort in der nächsten Kurve Anfeuerungen von einigen Helfern gab
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Im diesem Jahr war auch das Wetter bombig: Bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt schien durchgehend die Sonne auf die Kraichtaler Crossläufer; die hier und da vorhandene Schneedecke machte den Lauf zu einem mutmaßlich letzten Winter-Lauferlebnis in der Region, bevor das Tauwetter einsetzte. Insgesamt 230 Starts verzeichnete die Veranstalter der LG Kraichtal für ihre Rennen von 680m für die "Kleinsten" bis 10km für die "Größten". Inzwischen hat sich auch herumgesprochen, dass man in Kraichtal-Oberacker als Arzt, Apotheker oder Ausübender eines Gesundheitsberufes um Deutsche Meistertitel laufen kann; der Anteil der "Weißkittel" war zwar immer noch relativ gering, aber im Vergleich zum Vorjahr tummelten sich erheblich mehr Meisterschaftsteilnehmer auf der 10km-Strecke.

10km-Lauf: Um Tagessieg und Titel

Jannik Arbogast (LG Region Karlsruhe) hat den Hauptwettbewerb des 31. Kraichtaler Crosslauf gewonnen. Die 10km-Strecke, bestehend aus drei 3333m-Runden (ungefähr, wie das beim Crosslauf immer so ist) war mit 134 Teilnehmer und zwei vorzeitig Ausgestiegenen nicht nur der beliebteste Wettbewerb, sondern auch das Maß der Dinge für die Meisterschaft der Ärzte, Apotheker oder Ausübende eines Gesundheitsberufes. Vielleicht ist er aber auch deswegen beliebt, weil es einfach der erste Wettkampf des Tages ist: Danach hat man es geschafft und kann sich zu Kaffee und Kuchen in die Sporthalle setzen.

Anton Kraft im Trikot der noch jungen LSG Weiher biegt hier beim 10km-Hauptlauf in eine Kurve ein 10km-Hauptlauf-Sieger Jannik Arbogast kommt ins Ziel, während rechts Marcella Schossig (TG Stein) auf die letzte Runde geht und dann 2. der W50 werden wird

Nach einer längeren Verletzungspause feierte Jannik Arbogast am 8. Januar mit einem Sieg bei der Rheinzaberner Winterlaufserie über 15km ein kleines Comeback, das er nun in Kraichtal auf der Cross-Strecke vorsetzte. Es war jedoch (wie auch in Rheinzabern) kein einfacher Start-Ziel-Sieg. Vielmehr bildete sich zeitweise eine Vierer-Gruppe, in der sich neben Arbogast dessen Klubkollege Christoph Uhl, außerdem Patrick Meyer (SG Walldorf Astoria) und Jan Dumbeck von der SG Nussloch befand.

"Bergab waren die Jungs besser als ich", gab Arbogast zu. Der 24-Jährige hatte als Jugendlicher, damals noch für den TSV Neudorf startend, schon oft am Kraichtaler Crosslauf teilgenommen und diesen in guter Erinnerung behalten. Im Jahre 2017 gelang es ihm, sich aus dieser Vierer-Gruppe zu lösen und nach rund fünfunddreißigeinhalb Minuten den Sieg einzufahren. Nur 13 Sekunden später und eine Platzierung dahinter schaffte die LG Region Karlsruhe mit Christoph Uhl den Doppelsieg im Ziel vor der Sporthalle (Rang 6 für LGR-Läufer Felix Möhler vervollständigte das gute Ergebnis als Mannschaft, auch wenn dieses weder gewertet noch geehrt wurde).

Das 10km-Siegertrio mit Gewinner Jannik Arbogast in der Mitte, rechts daneben der zweitplatziere Christoph Uhl und mit der "1" der alte und neue Deutsche Crosslauf-Meister der Ärzte, Apotheker und Angehöriger von Gesundheitsberufen, Patrick Meyer, der Gesamt-Dritter wird Apothekerin Diethild Drescher-Eigner (182) freut sich zusammen mit der zweitplatzierten Diana Peukert über ihren Meisterttitel Beim 2000m-Crosslauf der 12- bis 15-jährigen Jungs setzt sich Duncan Frey früh an die Spitze und gewinnt

Platz 3 ging in 36:12min an Patrick Meyer von der SG Walldorf Astoria, der damit die Deutsche Meisterschaft im Crosslauf der Ärzte, Apotheker und Gesundheitsberufe gewann. Der 29-Jährige ist Vorjahressieger und Assistenzarzt im Schwetzinger Krankenhaus. Dort hatte er Werbung für die Crosslaufmeisterschaft gemacht, aber "denen ist das wohl zu anstrengend", so Meyer - immerhin nimmt ein Teil des Krankenhaus Personals jedes Jahr am Schwetzinger Spargellauf teil. Meyer stellte auch fest: "Wenn die Meisterschaft in Hamburg stattgefunden hätte, wäre ich nicht hingefahren."

Hätte, hätte, Fahrradkette, die LG Kraichtal ist Initiator, vor- und diesjähriger Ausrichter der Meisterschaft der "Halbgötter in Weiß", die Ausrichtung ist nämlich eine Idee des Orthopäden Axel Büchler aus dem Organisationsteam des Laufs der LG Kraichtal.

Aus dem fernen Bad Berleburg vom dortigen VfL im Nordosten von NRW war eine kleine Gruppe Gesundheitsberufler nach Kraichtal-Oberacker gekommen, um an der Meisterschaft teilzunehmen. Das sollte Konsequenzen haben: Bei den Frauen führte nämlich bis etwa zur Hälfte der Strecke Diana Peukert vom TV Bretten Triathlon. Dann wurde sie von Diethild Drescher-Eigner überholt. Die Apothekerin war aus dem eben oben genannten Bad Berleburg angereist, um an der Deutschen Meisterschaft teilzunehmen, was ihr mit dem Titelgewinn eindrucksvoll gelang. "Die Strecke war gut und super gekennzeichnet", stellte die 58jährige Drescher-Eigner dem Wettkampf ein gutes Organisationszeugnis aus. Dritte hinter Peukert wurde Andrea Seemann vom TSV 05 Rot.

Start zum 2000m-Crosslauf der 12- bis 15-jährigen Mädchen... ... bei dem sich Sophia Weiler früh an die Spitze setzt und das Rennen gewinnt 2000m-Siegerin Sophia Weiler (146) und die zweitplatzierte Leonie Kruse

Schnelle Jugendläufer

Bei den vielen Wettbewerben der Jugendlichen stachen vor allen die souveränen Siege von Sophia Weiler (TV Bretten Triathlon) und Duncan Frey (TRT Remchingen) heraus. Beide sind Triathleten, die dieses Jahr am Deutschland-Cup teilnehmen möchten. Und beide waren mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen nach Kraichtal gekommen: Duncan Frey stürmte ohne Rücksicht auf Verluste oder Angst vor möglichen späteren Einbrüchen konsequent auf und davon. Sophia Weiler konnte kurz nach Überqueren der Ziellinie dem LaufReport-er entspannt in den Notizblock diktieren: "Ich bin schon mit dem Ziel gekommen, hier zu gewinnen". Die anderen jugendlichen Läufer hatten das Nachsehen, aber ihren Spaß: Selbst um hinterste Plätze wurde noch mit Lust gekämpft.

Eine erste, enge Kurve war bereits auf dem Sportplatz kurz nach dem Start zu nehmen Arwen Frey gewinnt für den in Kraichtal insgesamt sehr erfolgreichen TRT Remchingen den Lauf über 1000m

5 Kilometer zum Schluss

Im abschließenden 5000m-Lauf (2x2500m), drei Stunden nach dem Start des Zehners, war auch der 2500m-Lauf der weiblichen U18/U20 integriert. Diesen gewann die 17jährige Jasmin Kanjuh (TRT Remchingen). Ihr zwei Jahre jüngerer Bruder Mario (ebenfalls TRT Remchingen und übrigens Zweitplatzierter des Jugendwettbewerbs beim letzten KSC-Schlossparklauf hinter Duncan Frey) sah eine ganze Weile wie ein möglicher Sieger des 5000m-Laufs aus. Mario Kanjuh lief forsch vorneweg, hatte aber Leon Zeiger von der TSG 78 Heidelberg an den Fersen. In Runde zwei ging der Kurpfälzer dann vorbei und arbeitete bis ins Ziel noch einen ordentlichen Vorsprung von 47 Sekunden heraus. Der 17jährige Leon Zeiger hat sich für dieses Jahr als Saisonhöhepunkt den 3000m-Wettbewerb bei den Süddeutschen Meisterschaften vorgenommen.

Mario Kanjuh (vorne) und Leon Zeiger werden den Sieg im abschließenden 5km-Wettbewerb unter sich ausmachen Allyn Raw vom TV Edingen wird Dritter beim 5km-Crosslauf

Streng genommen waren Kanjuh und Zeiger "nur" die Sieger der männlichen U18-Wettbewerbe auf der 5000m-Strecke. Schnellster "Alt-Läufer", wenn man dies so salopp formulieren will, und Gesamt-Dritter war Allyn Raw (Jahrgang 1974) vor Vorjahressieger Markus Jancura. Gerlinde Kienzler (LT Altburg) bezwang bei den Frauen die zwei 2500m-Runden am schnellsten. Leider fällt der 5km-Lauf im Zuspruch der Läufer im Vergleich zum Zehner ziemlich stark ab, auch wenn er Einsteiger- und Gelegenheits-Crosslauf-Qualitäten hat und es einen Rabatt für diejenigen gibt, die an beiden Läufen teilnehmen.

Jasmin Kanjuh (ganz links) gewinnt der 2,5km-Wettbewerb der WU18 Laufen mit Lang-Schal; richtig superkalt wares in Kraichtal allerdings nicht, und Schnee gab es nur auf den baumfreien Flächen
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Fazit: Jedes Jahr ist einmalig

Ein absolut stilechter Crosslauf ist das Kraichtaler Laufvergnügen nicht. Es wäre aber auch zu fies, die steilen und mitunter auch langen An- und Abstiege mit zusätzlichen Schikanen zu versehen. 2017 war kein Jahr, in dem Spikes unter den Fersen absolute Pflicht für die Sieg-Ambitionierten waren. Es gewann, wer auf der stellenweise ruppig-festgefrorenen Strecke gut zurecht kam und ein guter Bergläufer war. Nächstes Jahr ist es vielleicht wieder ganz anders, das ist ja gerade das Schöne am abwechslungsreichen Crosslauf.

Bericht und Fotos von Hannes Blank
3 Fotos (5km + 2,5km) von Timo Zink

Ergebnisse www.br-timing.de - Infos www.lg-kraichtal.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.