14.1.17 - Bengel Berzirkscrossmeisterschaft

Erste Meister des Jahres müssen zittern

von Holger Teusch

Haben kleine Meisterschaften doch noch eine Zukunft? Vor einem Jahr kamen bei den Crosslauf-Titelkämpfen des Leichtathletikbezirks Trier nur 68 Läufer ins Ziel. Da stellte sich natürlich die Frage nach dem Wert.

Vom prozentualen Teilnehmerzuwachs anno 2017 können andere Laufveranstalter zwar nur träumen, aber im dreistelligen Bereich lag die Finisher trotzdem noch nicht. 93 Einträge hat die Ergebnisliste. Diese Läufer kamen aber trotz Schnee und winterlichen Bedingungen mit Temperaturen um null Grad, sodass die Hoffnung auf eine Kehrtwende keimt.

Die ehemalige deutsche U16-Vizemeisterin Anna Rodenkirch (Startnummer 44) ließ von den Jungen nur Constantin Fuchs (rechts, beide LG Bernkastel-Wittlich) im 2,2-km-Rennen der M/W Jugend U16 den Vortritt "Wie tief geht es denn da runter?" - M60-Sieger Theo Hammann (Spiridon Hochwald) und W55-Siegerin Klaudia Klaus (LG Meulenwald Föhren) bei der ersten Überquerung des Erdwalls im 5,5-km-Rennen der Senioren M/W 50 und älter
Nichts für reine Asphalt-Cowboys:
Berglauf & Trail-Run im LaufReport HIER

Es ist zwar nicht so, dass es nicht genug Startmöglichkeiten gäbe. Auch Meisterschaften werden eher zu viele, als zu wenige angeboten. Aber am unteren Ende wird es dünn. Kreismeisterschaften? In Sachen Crosslauf im Westen von Rheinland-Pfalz (mit einer Ausnahme) weitgehend unbekannt. Und braucht man Bezirksmeisterschaften? Wenn man ambitionierten Athleten gleich welchen Alters ein kontinuierliches Herantasten an ein höheres Niveau ermöglichen will, unbedingt. Und auch für kleine Vereine sind die lokalen Titelkämpfe mit meist verhältnismäßig kurzen Anfahrtswegen wichtig - und sollten gerade von diesen wieder verstärkt genutzt werden. Und für manchen Sportler, vielleicht nicht mit dem Talent für die nationale Ebene, brachte und bringt eine vordere Platzierung oder gar ein Bezirkstitel vielleicht die Motivation, noch eine Schippe draufzulegen.

Der ehemalige deutsche B-Jugend-Meister Dominik Werhan vom Post-SV Trier siegte auf der Mittelstrecke über 3,3 km knapp vor seinem Vereinskameraden Giulio Ehses Der 16-jährige Giulio Ehses vom Post-SV Trier verpasste den Sieg auf der Mittelstrecke nur um Sekundenbruchteile Tim Winkelmann von Gesa Krauses neuem Verein Silvesterlauf Trier wurde U20-Bezirksmeister

Deshalb ist es wichtig, dass kleine Meisterschaften weiterhin bestehen bleiben. Dem TuS Bengel als örtlichem Ausrichter der Trierer Bezirks-Crosslauf-Meisterschaften können die Verantwortlichen dieser Region dankbar sein. Ausdauer kann man den Organisatoren in den kleinen Ort im Kreis Bernkastel-Wittlich, der nur durch einen Berg von der Mosel getrennt ist, sowieso bescheinigen. 2014 richtete das Team um Birgit Allmacher und Michael Kalisch die Titelkämpfe erstmals aus. Der damals ausgesuchte Parcours wurde als zu schwer empfunden. Die Bengeler stellten sich der Kritik und sind seit letztem Jahr mit einer abwechslungsreichen und zuschauerfreundlichen Strecke, die zudem mitten im Ort liegt, wieder am Start. Eine Sporthalle mit der gesamten Infrastruktur liegt kaum 50 Meter von Start und Ziel entfernt.

Guter Start im ihren neuen Verein Post-SV Trier: Die aus Bremen kommende Lotta Schlund war Schnellste auf der 3,3 km langen Mittelstrecke Katrin Friedrich vom Post-SV Trier wurde Zweite auf der Mitteldistanz

Wie ist das möglich? Zwischen Halle und dem etwas oberhalb weitgehend brachliegenden Fußballplatz von Bengel liegt noch eine Wiese. Alles kann in der gut 800 Einwohner zählenden Gemeinde genutzt werden. Mit etwas Fantasie haben die Crosslaufmacher eine 1100 Meter lange Runde geschnitten, die nicht nur wegen des unebenen und zuweilen weichen Wiesenuntergrunds herausfordernd ist. Ein Erdwall, der vom Bau eines Beachvolleyballplatzes übrig geblieben scheint, wurde ebenso in den Parcours mit eingebunden, wie die steile Böschung zum Sportplatz hinauf. Zuschauer können hier eine Steintreppe benutzen. Geschätzt zwei Kilometer Flatterband ermitteln auf den ersten Blick einen verwirrenden Eindruck, der sich aber spätestens nach dem Startschuss verflüchtigt.

Überragender Ü50-Senior: Alwin Nolles von der LG Meulenwald Föhren gewann das Rennen über 5,5 km Marion Haas von der LG Meulenwald Föhren war schnellste Ü50-Seniorin, Ferdinand Kremer vom LT Schweich bester M65-Starter

"Es ist toll, dass es noch Leute gibt, die so etwas organisieren", zollte Martin Siebenborn nach den Rennen am zweiten Januar-Samstag den Bengelern Respekt. Der 29-Jährige hatte natürlich auch allen Grund zufrieden zu sein. Auf der Langstrecke von 7,7 km, die beim Crosslauf ja mitunter als die Königsdistanz gehandelt wird, sicherte sich Siebenborn den Bezirksmeistertitel - und war damit der einzige Titelträger der Hauptwettbewerbe, der nicht auf Spikes an den Füßen setzte. Genauso wie sein hartnäckigster Konkurrent Benedikt Althoff setzte der Läufer der LG Bernkastel-Wittlich auf Crosslaufschuhe. Im Team laufen Siebenborn und Althoff zwar zusammen, dass Althoff in seinem Heimatort besonders motiviert sein würde, war klar. Doch als etwa zwei Drittel der Distanz konnte der 20-Jährige nicht mehr folgen. Siebenborn siegte in 27:43 Minuten mit 23 Sekunden Vorsprung. Der Lokalmatador musste sich um seinen Vizetitel aber keine Sorgen zu machen.

Der drittplatzierte Thomas Koch (ebenfalls LG Bernkastel-Wittlich) hatte weitere 80 Sekunden Rückstand. Für den 40-Jährigen ging es aber auch weniger um die mehr als ein Jahrzehnt jüngere Konkurrenz, sondern um den Altersklassensieg. Um den über die Mosel aus der Eifel nach Morbach in den Hunsrück zu bringen, musste Koch sich das Rennen gut einteilen. Denn weniger als eine ein drittel Minute hinter ihm lauerte Jens Nagel (Post-Sportverein Trier) auf seine Chance - die er allerdings bei einem Routinier, wie dem seit mehr als 30 Jahren laufenden Koch nicht bekam.

Im Gleichschritt: Ü50-Seniorenlauf-Sieger Alwin Nolles (LG Meulenwald Föhren) überrundet die W50-Zweite Elke Berhard (Grünewaldläufer SV Lüxem) Zweikampf um den zweiten Platz: Peter Klaus (vorn, LG Meulenwald Föhren) versuchte alles, wurde den spurtstärkeren Ralf Rhein (Post-SV Trier) aber nicht los

Bei den Frauen konnte man auf den ersten beiden Runden den Eindruck gewinnen, Titelverteidigerin Nora Schmitz hätte diesmal in Yvonne Engel ihre Meisterin gefunden. Doch die 39-Jährige vom Lauftreff Schweich war zu Beginn wohl etwas zu flott unterwegs oder Schmitz musste erst einmal warm werden. Obwohl: Warm sei ihr während des gesamten Rennens nicht geworden, sagte die Gewinnerin der München-Halbmarathons vom Post-Sportverein Trier. Sichtlich kämpfen musste die 24-Jährige dann auch auf dem verschneiten Parcours und gestand, dass Cross und Kälte nicht ihr Ding seien. In 30:19 Minuten siegte sie am Ende aber überlegen vor Engel (31:01) und der stark laufenden Jana Dahlem (ebenfalls Post-Sportverein Trier/31:31).

Zweikampf um den Langstreckensieg: Martin Siebenborn (vorn) von der LG Bernkastel-Wittlich lief über 7,7 km lange Zeit mit seinem Teamkameraden Benedikt Althoff zusammen, setzte sich letztendlich aber ab Mit dem Turm von Bengels Pfarrkirche St. Quirinus im Rücken lief M40-Sieger Thomas Koch (LG Bernkastel-Wittlich) über 7,7 km auf den dritten Platz Yvonne Engel vom LT Schweich führte auf den ersten Runden des Langstreckenrennens, musste sich am Ende aber doch Titelverteidigerin Nora Schmitz (Post-SV Trier) geschlagen geben

Nur ganz knapp konnte dagegen Dominik Werhan seinen Titel auf der Mittelstrecke verteidigen. Dass die Ergebnisliste nach 3,3 Kilometern eine Sekunde Vorsprung für den deutschen U18-Jugendmeister von 2010 (über 3000 Meter) ausweißt, ist der Tatsache geschuldet, dass beim Crosslauf nur ganze Sekunden angegeben werden. Real lag Werhans Vereinskamerad Giulio Ehses vom Post-Sportverein Trier wohl nur Sekundenbruchteile hinter ihm. Der 16-Jährige schien Mitte der letzten Runde schon geschlagen, konnte dann aber einen furiosen Endspurt hinlegen. Wäre die Strecke nur wenige Meter länger gewesen, Werhan wäre seiner Favoritenrolle wohl nicht gerecht geworden. Auf den Plätzen drei (Abraham Wirtz, ebenfalls Post-Sportverein Trier) und vier (Jonas Westermann vom Verein Silvesterlauf Trier) folgten zwei weitere Jugendliche.

Bei den Frauen gab eine Neu-Triererin einen gelungenen Einstand im blauen Trikot. Die aus Bremen kommende Lotta Schlund siegte in 13:05 Minuten vor ihrer Vereinskameradin Katrin Friedrich (13:21) und der 41 Jahre alten Vorjahresgewinnerin Julia Moll vom der LG Bernkastel-Wittlich (13:46).

Vor allem mit der Kälte kämpfte Nora Schmitz vom Post-SV Trier bei ihrer erfolgreichen Langstrecken-Titelverteidigung und ließ nach 7,7 km auch den M30-Zweiten Marco Laumers (LG Bitburg-Prüm) noch klar hinter sich Dirk Engel (LT Schweich) kämpfte offensichtlich und konnte die hier lockerer laufende drittschnellste 7,7-km-Läuferin Jana Dahlem (Post-SV Trier) um sieben Sekunden hinter sich lassen
Ausführliche und einladend präsentierte Laufankündigungen im LaufReport HIER

Froh, dass das Rennen der Ü50-Senioren nach fünf Runden zu Ende war, war Alwin Nolles. Der 53-Jährige von der LG Meulenwald Föhren hatte in 22:16 Minuten zwar 25 Sekunden Vorsprung vor Ralf Rhein (Post-Sportverein Trier/22:41), eine Wadenverletzung bremste den ehemaligen 2:29-Stunden-Marathonläufer aber aus. Kälte und Schnee waren dem in Verbindung mit dem Untergrund nicht unbedingt förderlich. Zudem schaukelten sich in Nolles' Rücken Rhein und Peter Klaus gegenseitig hoch. Er habe ja gewusst, dass er im Endspurt den Kürzeren ziehen würde, sagte Nolles' Vereinskamerad Klaus, weshalb er versuchte, das Tempo hochzuhalten. Schnellste Ü50-Seniorin war Marion Haas (ebenfalls LG Meulenwald Föhren, 27:06).

Eine größere Beteiligung hätte sich der rührige Bernkastel-Wittlicher Leichtathletik-Kreisvorsitzende Hans-Peter Schon wohl noch beim Nachwuchs gewünscht. Doch gerade der 2200-Meter-Lauf der 14- bis 17-jährigen Mädchen sowie 14 und 15 Jahre alten Jungen war hochkarätig besetzt. Mit Anna Rodenkirch (LG Bernkastel-Wittlich) ließ die deutsche U16-Vizemeisterin von 2015 nur einem Jungen, Constantin Fuchs, den Vortritt. Der 14-Jährige war in 8:27 Minuten der schnellste. Die Tochter des Wittlicher Bürgermeisters Joachim Rodenkirch folgte mit 15 Sekunden Rückstand.

Bericht und Fotos von Holger Teusch

Ergebnisse www.lvrheinland.de

Zu aktuellen Inhalten im LaufReport HIER

© copyright
Die Verwertung von Texten und Fotos, insbesondere durch Vervielfältigung oder Verbreitung auch in elektronischer Form, ist ohne Zustimmung der LaufReport.de Redaktion (Adresse im IMPRESSUM) unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt.